Wer denkt, dass Gold und Silber zusammen kitschig und geschmacklos wirken, wird beim Sony Ericsson W705 Walkman eines Besseren belehrt. Mit einer Front im gebürsteten Metall-Look und dem eckigen Design ist das Handy angenehm auffällig, ohne dabei übertrieben zu wirken.

Als Mitglied der Walkman-Familie verfügt das W705 über die traditionellen Musik-Features. Dass es keine 3,5-Millimeter-Kopfhörerbuchse gibt, ist enttäuschend. Das W705 kostet ohne Vertrag um die 300 Euro.

Musikfunktion

Bei Sony Ericsson gaben sich die Entwickler bei der Klangqualität offensichtlich alle Mühe, und das hat sich gelohnt. Eine verlustfreie WAV-Datei geben wir im Test zunächst über ein paar erstklassige Technica-Kopfhörer wieder und dann – mit denselben Kopfhörern – auf dem SanDisk Sansa Fuze. Das Ergebnis beeindruckt, denn es gibt nahezu keinen hörbaren Unterschied. Die Klangqualität ist selbst mit den mitgelieferten Ohrstöpseln alles andere als schlecht, wobei diese selbstverständlich nicht mit richtigen Kopfhörermuscheln mithalten können.

Das Handy hat auch ein integriertes UKW-Radio. Ein Element, das häufig unterbewertet wird – denn wer seine Musiksammlung nicht ständig auf den neuesten Stand bringt, freut sich über ein bisschen Abwechslung. Dank TrackID-Unterstützung erkennt die Radio-Software darüber hinaus binnen Sekunden jedes Lied. Im Test identifiziert TrackID im Handumdrehen sämtliche Popsongs, die im Radio laufen. Bei Wortbeiträgen und Ähnlichem versagt es logischerweise.

Zudem verfügt das W705 über einige extravagante Funktionen wie SensMe. Es teilt sämtliche Lieder in die Kriterien schnell/langsam und fröhlich/traurig ein. Im Test klappt das ganz gut – was bleibt, ist nur die Frage nach dem Sinn dahinter.

Die 4 GByte große Speicherkarte des W705 bietet Platz für jede Menge Musik. Wem das nicht reichen sollte, der kann seinen Speicher auch auf 8 GByte erweitern. Zudem verfügt das Handy über 120 MByte internen Speicher – der aber in diesen Größenordnungen vernachlässigbar ist.

Ein Kritikpunkt am W705 ist die fehlende 3,5-Millimeter-Kopfhörerbuchse. Der mitgelieferte Adapter ist zwar durchaus praktisch, wenn man ihn in Verbindung mit den mitgelieferten Kopfhörern nutzt. Aber das Adapterkabel ist einen ganzen Meter lang. Kommen andere Kopfhörer zum Einsatz, wird die Strippe locker zwei Meter lang, und man muss aufpassen, dass man nicht darüber stolpert. Dank Stereo-Bluetooth-Unterstützung A2DP ist es auch ohne Kabelsalat möglich, Musik zu hören. Da der Kopfhöreranschluss auch gleichzeitig die USB-Buchse darstellt, ist das Aufspielen von neuen Songs nicht gleichzeitig mit dem Musikgenuss möglich.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sony Ericsson W705: Musik-Handy mit 3,2-Megapixel-Kamera

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *