Soll die Party starten, führt kein Weg am neuen Motion Plus vorbei. Mit Anschaffungskosten von rund 20 Euro fällt der Zusatz für erhöhte Empfindlichkeit der Wiimote günstig aus. Wenn man den aufgebohrten Controller das erste Mal in die Hand nimmt, wird sofort klar: Motion Plus ist nicht nur ein kleines Update, sondern eine Revolution.


Eine der neuen Sportarten auf dem Resort ist Wakeboarding.

Die Highlights: Frisbee, Bogenschießen und Tischtennis

Das Frisbee-Minigame beispielsweise ist zwar einfach zu verstehen, aber schwierig zu meistern. Mit einem Schwung aus dem Handgelenk wirft der Spieler die Scheibe. Abhängig von Geschwindigkeit und Winkel der Bewegung sowie vom Timing fliegt die Frisbee ins Ziel oder landet irgendwo im Outback.

Anfangs fällt es uns nicht gerade leicht, die Disk auch nur annähernd geradeaus zu werfen. So macht Nintendo aus einem primitiv erscheinenden Spiel eine Herausforderung mit langfristiger Begeisterungsgarantie. Insbesondere, wenn man sich mit seinen Freunden misst.

Genau dieses Prinzip ist es, das Sportarten auch in der Realität interessant macht: Die Regeln sind einfach zu verstehen, aber jede kleine Bewegung zu perfektionieren, dauert ein Leben lang. Ein ganz ähnliches Suchtpotential bieten auch praktisch alle anderen elf Mini-Spiele. Hier warten neben Frisbee außerdem Jetboot, Kanufahren, Bogenschießen, Schwertkampf, Basketball, Tischtennis, Radfahren, Luftsport und Wakeboard. Bowling und Golf kennen Wii-Fans noch vom alten Sports.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Nintendo Wii Sports Resort im Test: toller Partyspaß

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *