Optisch unterscheidet sich der MP980 nicht besonders von seinen Geschwistern der MP-Serie. Das neue Modell ist lediglich etwas geschrumpft und misst nun 47,0 mal 20,1 mal 38,6 Zentimeter. Mit einem deftigen Gewicht von 10,9 Kilogramm gehört es allerdings nicht gerade zu den leichtesten. Schuld daran trägt die Duplexeinheit, die einen beidseitigen Druck ermöglicht.

Design

Das in schwarz und silber gehaltene Gehäuse lässt den Multifunktionsdrucker sehr professionell wirken. Die Abdeckung des integrierten Scanners schließt so bündig mit dem Rest des Gehäuses ab, dass sie kaum zu sehen ist. Das Display und das Ausgabefach des Druckers sind einklappbar und sparen damit Platz auf dem Schreibtisch.

Sämtliche Bedienelemente sitzen in der Mulde unter dem ausklappbaren 3,5-Zoll-Bildschirm. Das Menü ist kreisförmig angeordnet. Anwender wählen den gewünschten Punkt mittels eines Drehelements unterhalb des Display aus. Das Rädchen rastet an den verschiedenen Positionen ein und fühlt sich, ebenso wie die OK-Taste in seiner Mitte, hochwertig an. Außen herum sitzt ein Vier-Wege-Pad, mit dem eine Navigation ebenfalls möglich ist. Wir bevorzugen allerdings das Rädchen.


Unter dem ausklappbaren Display sitzen die Bedienelemente des Pixma MP980.

Außerdem befinden sich noch Navigations-Knopf, Home-Button sowie Tasten zum Anpassen von Farbe, Anzahl der Kopien und Abbrechen des aktuellen Vorgangs auf dem Gehäuse. Direkt unterhalb des Bildschirms verbaut Canon zwei Soft-Keys.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Canon Pixma MP980: langsamer All-in-one-Drucker

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *