Neue Micro-Four-Thirds-Kamera von Panasonic: die Lumix DMC-GF1

Panasonic Lumix DMC-GF1Bislang schien die Aufteilung bei den Micro-Four-Thirds-Kameras klar abgesteckt: Olympus baut die schicken, kompakten Modelle für die Hosentasche à la E-P1, und von Panasonic kommen die sperrigeren, aber besser ausgestatteten Boliden Lumix DMC-G1 und DMC-GH1. Jetzt bringt Panasonic die schlanke Lumix DMC-GF1 auf den Markt, die der E-P1 erstaunlich ähnlich sieht.

Die kompakte Kamera verfügt über einen 12-Megapixel-Sensor und zeichnet Videos mit 1280 mal 720 Pixeln auf. Erfreulich: Anstelle des antiken Motion-JPEG- kommt der platzsparende AVCHD-Lite-Codec zum Einsatz. Einen integrierten Sucher bietet die GF1 übrigens nicht. Stattdessen gibt es im Zubehör von Panasonic einen elektronischen Aufstecksucher. Der Vorteil gegenüber dem optischen Pendant der E-P1 besteht darin, dass das Sichtfeld nicht festgelegt ist, sondern sich das Bild an die gegenwärtige Brennweite anpasst.

Der Bildsensor der GF1 ist mit 17,3 mal 13,0 Millimetern etwas kleiner als der Chip der GH1 (18,0 mal 13,5 Millimeter). Das bedeutet, dass bei anderen Bildseitenverhältnissen als 4:3 nicht die volle Auflösung zur Verfügung steht.

Folgende Tabelle zeigt die Unterschiede zwischen Panasonic Lumix DMC-GF1 und Olympus E-P1 im Detail:

Hersteller Olympus Panasonic
Modell E-P1 Lumix DMC-GF1
Preis 799 Euro (14-42-mm-Kit) 849 Euro (14-45-mm-Kit)
Bildsensor Live-MOS Live-MOS
Auflösung 12 Megapixel 12 Megapixel
Empfindlichkeiten ISO 100 – 6400 ISO 100 – 3200
Bildstabilisator mechanisch optisch
Max. Videoauflösung 1280 x 720 @ 30 fps 1280 x 720 @ 30 fps
Integriertes Mikrofon stereo mono
Dateiformate JPEG, RAW (Foto); MJPEG (Video) JPEG, RAW (Foto); AVCHD Lite (Video)
Integrierter Blitz nein ja
Speichermedien SD, SDHC SD, SDHC
Display 3,0 Zoll; 230.000 Pixel 3,0 Zoll; 460.000 Pixel
Optionaler Sucher optisch elektronisch
Abmessungen 12,1 x 7,0 x 3,5 cm 11,9 x 7,1 x 3,6 cm
Gewicht 335 g 285 g

Die Panasonic Lumix DMC-GF1 ist ab Oktober im Handel erhältlich. Das Gehäuse alleine wechselt für 649 Euro den Besitzer. Im Kit mit dem optisch stabilisierten LUMIX G VARIO 3,5-5,6/14-45mm kostet die Kamera 849 Euro. Mit dem neu vorgestellten Festbrennweitenobjektiv LUMIX G 1,7/20mm wandert die GF1 für 949 Euro über die Ladentheke. Insgesamt bietet Panasonic derzeit sechs Objektive für das Micro-Four-Thirds-System an.

Wer die DMC-GF1 ausprobieren möchte, hat ab kommendem Wochenende auf der IFA 2009 in Halle 5.1 die Gelegenheit dazu.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Neue Micro-Four-Thirds-Kamera von Panasonic: die Lumix DMC-GF1

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *