Schöner, sparsamer, plastischer: IFA 2009 im Rückblick

Die IFA 2009 hat ihre Pforten geschlossen. Das Berliner Messegelände hat sich wieder geleert, nationale und internationale Fach- und Privatbesucher haben den Heimweg angetreten, und Aussteller ihre Stände abgebaut. Zeit für einen Rückblick auf die vergangenen sechs Tage. Grundsätzlich kann man sagen: Die in unserer Vorschau zur IFA 2009 prophezeiten Trends haben sich als richtig herausgestellt.

Die diesjährige IFA ließ zwar frei nach dem Motto „Evolution statt Revolution“ große Innovationen und völlig neuartige Produktklassen vermissen, war aber dennoch alles andere als uninteressant. Denn die meisten Hersteller haben in der Vergangenheit angekündigte Innovationen mittlerweile zur Marktreife gebracht, Funktionen optimiert und Aufbau und Nutzung einfacher gemacht.

IFA trotzt der Wirtschaftskrise

Auch der Veranstalter zeigt sich mehr als zufrieden mit dem Verlauf der Messe: „Das Erfolgskonzept der IFA ist in diesem Jahr voll aufgegangen – sowohl hinsichtlich einer stärkeren Internationalisierung, Steigerung der Besucherzahlen als auch der Medienresonanz“, so Dr. Rainer Hecker, Aufsichtsratsvorsitzender des IFA-Veranstalters Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik (gfu). Gegenüber dem Vorjahr stieg die Zahl der Fachbesucher um 14 Prozent auf rund 119.000, darunter 25.500 internationale Besucher. Die Gesamtbesucherzahl stieg um acht Prozent auf etwa 228.600. 6.219 akkreditierte Medienvertreter aus 78 Ländern berichteten vom Berliner Messegelände.

Insgesamt waren 1.164 nationale und internationale Aussteller auf rund 121.000 Quadratmetern Fläche in sieben Hallen präsent, deren ausgestellten Produkte durch 150 Unterhaltungsprogramme abgerundet wurden. Für Geschäftskunden scheint die diesjährige IFA zudem ein voller Erfolg gewesen zu sein: Laut Veranstalter wurden Ordergeschäfte im Wert von mehr als drei Milliarden Euro generiert und somit sogar das Rekordergebnis von 2008 übertroffen.

IFA-Eröffnung
Eröffnungskonzert: Traditionell wurde die IFA mit massiver musikalischer Untermalung im Sommergarten, dem zentralen Platz in Mitten des Berliner Messegeländes, eröffnet. Hier singt gerade Annett Louisan. (Foto: Messe Berlin)

Trends und Themen

Während im letzten Jahr noch bestimmte Funktionen, beispielsweise die Vernetzbarkeit von Fernsehern, Computern und Blu-ray-Playern, die Produktankündigungen beherrschten, haben viele Hersteller mittlerweile funktionell gleichgezogen. Der Fokus bei den neuen Produkten verlagert sich eher auf sinnvolle Aspekte wie einfache Nutzung, attraktives Design und Verringerung des Energieverbrauchs. All das geht in eine Richtung, die man mit Fug und Recht als Feinschliff bezeichnen kann.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Schöner, sparsamer, plastischer: IFA 2009 im Rückblick

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *