iPod-Alternativen für Mac-Benutzer: Diese Player funktionieren mit OS X

Man sollte meinen, dass Apple-Fans passend zum Mac auch immer einen iPod in der Hosentasche haben. Was aber, wenn ein OLED-Display, eine Unterstützung von verlustfreien Audioformaten wie Flac und APE oder ein Equalizer und weitere Möglichkeiten zur Klangoptimierung auf dem Wunschzettel für den neuen MP3-Player stehen? Oder der Geldbeutel vom MacBook-Pro-Kauf so leer ist, dass nicht einmal mehr ein Shuffle ins Budget passt? Wir haben uns nach den besten iPod-Alternativen umgesehen, die mit Mac OS X zusammenarbeiten.

Wer einen Windows-Rechner daheim stehen hat, braucht sich keine Gedanken machen, ob sein MP3-Player damit zurechtkommt oder nicht. Bei Mac-Besitzern sieht das anders aus, denn nicht jeder MP3-Player arbeitet mit dem Apple-Betriebssystem zusammen. Daran ist der USB-Übertragungsmodus schuld. Hier gibt es zwei verschiedene Standards: MTP und UMS/MSC.

Geräte, die mit dem UMS- beziehungsweise MSC-Standard ausgestattet sind, erscheinen beim Verbinden mit dem Rechner als USB-Massenspeicher. Das funktioniert sowohl bei Windows als auch bei Mac OS X. Etliche MP3-Player – wie Creatives Zen-Reihe oder Microsofts Zune-Serie – bieten allerdings lediglich das MTP-Protokoll. Damit ist ein zusätzliches Programm, etwa der Windows Media Player, zum Übertragen von Musik vonnöten. Unter Mac OS X funktioniert das Betanken dann nur mit zusätzlicher Software und ist oftmals mit ordentlich Frickelei verbunden.

Jeder der folgenden MP3-Player bietet Funktionen, die Apple bei seinen iPods bislang nicht integriert, und arbeitet dank UMS- beziehungsweise MSC-Standard garantiert mit Mac OS X zusammen.

Gigantische Formatauswahl und AMOLED-Display: Cowon S9

Immer wieder kommen Gerüchte um ein zukünftiges iPhone oder einen nahenden iPod Touch mit AMOLED-Display auf. Doch bislang setzt Apple bei seinen Geräten auf die herkömmliche LCD-Technologie. Wer unterwegs viele Videos guckt und nicht auf die umwerfende Darstellungsqualität und den unbegrenzten Blickwinkel der organischen Bildschirme verzichten möchte, muss sich also woanders umsehen. Der erste MP3-Player mit AMOLED-Anzeige ist Cowons S9 – trotz seines Alters von knapp einem Jahr immer noch eines unserer favorisierten Geräte.


Trendsetter: Der Cowon S9 war zu seinem Erscheinen letzten Dezember der erste MP3-Player mit AMOLED-Display.

Dank Anzeige im 16-zu-9-Format fallen die schwarzen Balken bei Wiedergabe von Kinofilmen geringer aus bei 3-zu-2-Bildschirmen. Mit 480 mal 272 Pixeln schafft der Screen nahezu die gleiche Auflösung wie das Display des iPod Touch (480 mal 320 Pixel). Zudem punktet der Cowon S9 durch eine enorme Bandbreite an unterstützten Formaten: In der Liste finden sich MP3, WAV, WMA, OGG, FLAC und APE an Audio- sowie AVI, XviD und WMV9 an Videocodecs. Zum Vergleich: Der iPod Touch kommt lediglich mit Musik in den Formaten AAC, MP3, Audible, Apple Lossless, WAV und AIFF zurecht. Videodateien müssen mit H.264 oder MPEG-4 kodiert sein.

Zudem bietet der Cowon S9 im Gegensatz zu (fast) allen Apple-Playern einen integrierten UKW-Tuner mit Aufnahmefunktion. Gegen die zahlreichen Möglichkeiten zur Klangoptimierung des Cowon-Players kommt der iPod Touch ebenfalls nicht an. Für das Wiedergabegerät mit dem Apfel auf dem Gehäuse dagegen sprechen das integrierte WLAN und der AppStore.

–> ausführlicher Testbericht vom Cowon S9.

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu iPod-Alternativen für Mac-Benutzer: Diese Player funktionieren mit OS X

  • Am 27. September 2009 um 16:33 von Jens

    Samsung YP-P3 Mac-tauglich?
    Ein erstklassiger Klang ist für mich das Hauptkriterium bei einem MP3-Spieler. Als vor drei Monaten von Windows auf Mac umgestiegen bin, konnte ich plötzlich meinen geliebten YP-Z5 nicht mehr nutzen. Der Ersatz-Nano klingt mindestens zwei Klassen schlechter, also weg damit. Mit großer Freude entdecke ich nun diesen Artikel über den YP-P3, der angeblich auch von Mac-Benutzer verwendet werden kann. Gegenrecherche auf der Samsung-Webseite: Nein, es geht nicht! Was denn nun? Ich will keinen iPod und der Samsung macht mich richtig an, aber ich möchte nicht noch einen untauglichen MP3-Spieler kaufen…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *