Der iPod Touch geht als der kleine Bruder des iPhones durch. Nun ist er in der dritten Generation erhältlich, mit Speicherausstattungen von 32 und 64 GByte. Das 16-GByte-Modell gibt es nicht mehr, dafür ist die „alte“ 8-GByte-Version weiter im Preis gesunken. Der Einstiegspreis in die Multitouch-Welt von Apple liegt nun bei 189 Euro. Mit dabei ist die neue Software-Version, im Inneren werkelt aber noch der alte Prozessor. Wer auch bei seinem iPod Vollgas geben möchte, muss mindestens 279 Euro investieren. Den doppelten Speicher – 64 GByte – gibt es für 90 Euro Aufpreis.

Design

Die Änderungen am Design des Touchs sind auf den ersten Blick nicht zu erkennen. Er bleibt mit 9 Millimetern Bauhöhe extrem schlank, und auf der Oberseite findet sich das bewährte Touchscreen-Display mit Echtglasscheibe. Weitere Änderungen gibt es aber nicht. Wer also bereits ein früheres Touch-Modell hat, muss seinen Apple wirklich lieben, um ihn gegen den Nachfolger auszutauschen.

Wir finden es schade, dass der kleine Bruder Nano in seiner neuen Ausführung als Videokamera dient, der Touch aber nicht. Man munkelt, dass Probleme bei der Produktion aufgetreten sind – das könnte der Grund dafür sein. Aber jetzt haben wir ja immerhin etwas, auf das wir uns bei der Einführung der vierten Generation des Touch freuen können.

iPod Touch 3G
Die neue Generation sieht genau so aus wie der Vorgänger. Die Verbesserungen verbergen sich unter der Haube.

Schnellerer Prozessor

Wenn sich hier nichts getan hat – was haben denn die Apple-Entwickler in den letzten 12 Monaten gemacht? Die Antwort verbirgt sich im Inneren des Players. Man gibt Gas, und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Nun kommt ein 600-MHz-Prozessor zum Einsatz, es gibt einen schnelleren Grafikchip und mit 256 MByte doppelt so viel Arbeitsspeicher im Vergleich zum Vorgänger. Damit ist der Touch auf dem Niveau des iPhone 3GS angekommen. In der Praxis bedeutet das schneller startende Applikationen, sanfteres Zoomen und Scrollen und insgesamt flottere Reaktionen.

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Immer schneller: Apple iPod Touch 3. Generation (64 GByte)

  • Am 17. September 2009 um 20:31 von Ole Kamps

    Naja…
    "Was uns nicht gefällt:
    keine Kamera
    Speichererweiterung nicht möglich"

    Also wirklich…. welcher Mp3-Player hat und braucht (!) denn eine Kamera? Hätte es nicht die Gerüchte gegeben hätte da niemand dran gedacht!

    Und Speichererweiterung? Bei 64 Gigabyte? Was soll denn da rein? Eine 16GB SD? Wer wirklich viel mehr will kauft sich den Classic oder etwas vergleichbares!

    Wie siehts denn mit dem Akku aus? Den man nicht ohne weteres Wechseln kann? Achso – ja, sorry, ist ja Apple… na dann macht das ja nichts…
    Also mal wieder super Argumente!

    Sonst ist der Test aber gut 😉

  • Am 19. November 2009 um 08:31 von Ingo

    Speichererweiterung & Akku
    Wegen des Bedienkonzeptes sowie der Sprachsteuerungsmöglickeit würde ich mir den neuen iPod Touch ja kaufen, aber… 64 GB ohne Erweiterungsmöglichkeit sind einfach zu wenig um als Nachfolger für meinen iPod Classic mit 160 GB zu dienen, da bereits 90 GB belegt sind.

    Wäre schön, wenn Apple etwas an Investitionssicherheit denken würde, denn wer schickt seinen 64 GB iPod Touch schon gern in Rente nur weil er voll ist und er ihn z. B. mit den derzeit schon verfügbaren 32 GB Karten nicht erweitern kann.

    Ich hatte schon mal einen iPod bei dem die Batterie nach etwas über einem Jahr den Geist aufgab. Etwas zu teurer Sondermüll, nur weil ich den Akku nicht tauschen könnte… Vielen Dank nochmals an Apple!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *