Beim ersten Blick auf die EX-Z1 würde man kaum glauben, dass sie bereits für 110 Euro den Besitzer wechselt. In dem edel wirkenden, 1,8 Zentimeter dicken Gehäuse bringt Casio einen 10-Megapixel-Sensor, einen dreifachen optischen Zoom und ein 2,7-Zentimeter-LC-Display unter. Das erinnert von den Spezifikationen her fast ein wenig an Sonys kompakte T90 – mit dem Unterschied, dass die Cyber-shot beinahe das Doppelte kostet.

Design

Mit ihrem schlanken Metallgehäuse fühlt sich die Z1 sehr hochwertig an und sieht auch noch außergewöhnlich schick aus. Die Digicam ist in den Farben Pink, Schwarz, Silber, Blau und Violett erhältlich und bringt jede Menge verchromte Elemente mit. Das 2,7 Zoll große Display vereinnahmt den Großteil der Rückseite und lässt den Bedienelementen wenig Platz.


Auf der Rückseite der kompakten EX-Z1 bleibt aufgrund des großen Displays und der relativ zahlreichen Bedienelemente wenig Platz für den Daumen.

Für den Daumen befindet sich ein winziger Fleck rechts neben dem Display. Darüber verbaut Casio eine dedizierte Aufnahmetaste für den Videomodus, darunter liegen ein Vier-Wege-Pad mit Set-Taste in der Mitte sowie vier Knöpfe für Wiedergabe, Aufnahme, Menü und Best Shot.

Ausstattung

Der Menü-Button gewährt Zugriff auf sämtliche Kameraeinstellungen. Zusätzlich steht am rechten Displayrand eine Reihe von Aufnahmeoptionen bereit. Daneben lassen sich auch Einstellungen wie ISO-Empfindlichkeit, Weißabgleich und Belichtungsausgleich auf die Rechts- und Links-Buttons des Vier-Wege-Pads legen. Der Fokusmodus steht leider in keiner der beiden Abkürzungen zur Verfügung. Wer vom manuellen Fokus auf den Makromodus wechseln möchte, muss sich durchs Menü kämpfen.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Casio Exilim EX-Z1: langsame Low-Budget-Cam für schöne Fotos

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *