Mikrowellen Polar Bear: dieses Tier überlebt die hochfrequente Strahlung

Mikrowellen Polar Bear (Foto: megagadgets.de)Frauen sind echt arm dran. Sie müssen das Austragen der Kinder mitsamt der schmerzhaften Geburt übernehmen. Zusätzlich leiden sie auch noch, wenn sie gerade nicht schwanger sind. Dann müssen sie jeden Monat eine Woche lang gegen schlechte Laune kämpfen. Doch damit nicht genug: Da ihr Körper auf den Schutz des ungeborenen Kindes ausgelegt ist, frieren sie im Winter deutlich leichter als Männer. Die Wärme zieht sich in das Innere des Körpers zurück, wodurch die Extremitäten zu wahren Eisklumpen werden.

Glücklicherweise hat die moderne Technik wenigstens dafür eine Lösung. Hightech-Kleidung und Heizungen halten Hände und Füße warm. Doch wer will an einem kalten Tag schon ständig eine Heizdecke mit sich herumschleppen? Niemand. Eine Wärmflasche ist da dank fehlendem Kabel schon praktischer. Bei Megagadgets gibt es nun einen Wärmespender, der besonders bei der weiblichen Bevölkerung aber noch deutlich besser ankommt: den Mikrowellen Polar Bear. Dabei handelt es sich um ein süßes Stofftier, das dem berühmten Eisbären Knut ählich sieht. Das Innere des Kuscheltiers ist mit Lavendel gefüllt, wodurch es einen beruhigenden Geruch versprüht. Das ist ja schon ganz nett, der Clou ist aber folgender: Die Hülle des Tiers ist komplett mikrowellenfest. Wird Knut nun in die Mikrowelle gestellt, platzt er nicht etwa wie Nachbars Katze, sondern erwärmt sich innerhalb von zwei Minuten. Laut Hersteller soll er danach mindestens zwei Stunden warm bleiben.

Der Mikrowellen Polar Bear kostet knapp 20 Euro. So eignet er sich ideal als Geschenk – von dem sogar alle etwas haben. Schießlich muss Mann dann nicht mehr ständig kalte Füße wärmen. (Foto: megagadgets.de)

CNET für mobile Geräte:
Android-App Google Currents App for iOS

Themenseiten: Abseits, Gadget

Artikel empfehlen:
Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Mikrowellen Polar Bear: dieses Tier überlebt die hochfrequente Strahlung

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *