Langsam aber sicher werden Blu-ray-Player erwachsen. Es hat zwar eine Weile gedauert, doch moderne Geräte laden Blu-rays nun endlich fast so schnell wie DVDs, erfüllen alle Blu-ray-Versprechen und kosten kein Vermögen mehr. Pioneer war einer der ersten Hersteller, der Blu-ray-Player auf den Markt gebracht hat. Jetzt hat der Konzern zwei neue Modelle im Programm. Darunter ist das etwa 240 Euro teure Einsteigermodell BDP-120.

Design und Ausstattung

Der BDP-120 ist mit einer Höhe von 5,8 Zentimetern deutlich flacher als Pioneers Blu-ray-Player aus dem letzten Jahr. Das klavierlackschwarze Design des Geräts sieht edel aus. Diesen Eindruck verstärken die sehr rar gesäten Tasten an der Front des Geräts. Allerdings sollten Käufer die Fernbedienung immer griffbereit haben – mit den wenigen Knöpfen am Player ist eine Bedienung fast unmöglich. Mittig platziert der Hersteller ein Display. Es fällt jedoch so klein aus, dass es vom Sofa aus nicht lesbar ist.


Der BDP-120 bietet neben einem HDMI-Port auch einen Component-Video- und einen Composite-AV-Anschluss.

Der Pioneer unterstützt das Blu-ray-Profil 2.0 und gibt BD-Live-Discs wieder. Zudem verfügt er über die notwendigen Dekoder, um die HD-Tonformate Dolby TrueHD, Dolby Digital Plus und DTS-HD Master Audio zu verarbeiten. Das bedeutet, dass sich Käufer nicht extra einen AV-Receiver mit passendem Dekoder zulegen müssen.

Ein eingebauter USB-Port erlaubt das Anstecken von Flash-Speichermedien. Zum Zwischenspeichern von BD-Live-Inhalten liefert Pioneer einen 1 GByte großen USB-Stick mit. Der Hersteller verspricht, dass der Player in weniger als einer Sekunde aus dem Standby-Modus erwacht. Zudem bietet er einen DVD-Upscaler, der SD-Material auf 1080p hochskaliert. Die Tonausgabe funktioniert mittels HDMI-Port als Bitstream.

Der BDP-120 gibt 1080/24p-Material nativ mit 24 Bildern pro Sekunde wieder. Allerdings nützt das wenig, wenn der angeschlossene Fernseher 24p nicht unterstützt. Für die meisten modernen Flatscreens ist das aber kein Problem. Das gleiche gilt für die im Pioneer integrierte 36-Bit-Farbverarbeitung Deep Color. Wer einen Plasma-Fernseher des Herstellers an den BDP-120 anschließt, steuert den Blu-ray-Player mittels Kuro Link bequem über die Fernbedienung des TV-Geräts. Das Gleiche gilt für die AV-Receiver des Konzerns.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Pioneer BDP-120: tolles Bild, hakelige Bedienung

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *