Ist es eine gute Idee, bei einer portablen Konsole die Spiele nicht mehr auf Speichermedien, sondern nur noch zum Download anzubieten? Wie der Erfolg der zahlreichen Mini-Spiele in Apples App Store zeigt: offensichtlich ja. Und wahrscheinlich tut Sony gut daran, eher früher als später auf diesen Zug aufzuspringen. Wir begrüßen das Prinzip der herunterladbaren Spiele, sehen aber gleichzeitig die damit verbundenen Schwierigkeiten. Die praktische Umsetzung und Integration des PlayStation Store wird letztendlich über Erfolg oder Untergang der PSP Go entscheiden.

Anmerkung: Laut Sony soll der PlayStation Store ab 1. Oktober ein deutlich größeres Download-Angebot an Spielen und Videos aufweisen. Erst dann werden wir der PSP Go eine Testnote zuweisen, da wir vorher das tatsächliche Portfolio noch nicht beurteilen können.

Design

Während sich die Konsole beim Datenblatt nicht sonderlich von den Vorgängerversionen unterscheidet, hat Sony das Gehäuse gründlich überarbeitet. Der Fokus liegt auf der Miniaturisierung. Anstelle von den 190 Gramm der PSP 3000 bringt die Go nur noch 158 Gramm auf die Waage. An Farben stehen zum Marktstart Schwarz und Weiß zur Verfügung. Es würde uns allerdings nicht wundern, in der Zukunft auch bunte oder von diversen Spieleherstellern gebrandete Modelle zu sehen.

Statt eines UMD-Laufwerks gibt es nun 16 GByte integrierten Speicher. Sollte die Kapazität nicht ausreichen, lässt sie sich mittels M2-Micro-Memory-Sticks erweitern. Einen MicroSD-Kartenslot hätten wir hier allerdings lieber gesehen. Das Display ist zwar von 4,3 auf 3,8 Zoll geschrumpft, löst allerdings immer noch 480 mal 272 Pixel auf.

Im Gegensatz zur PSP 3000 liegen die Bedienelemente nicht mehr rechts und links neben, sondern unter dem Display. Ein Slider-Mechanismus lässt die Tasten unter dem Bildschirm verschwinden. Dadurch ist die Konsole ein ganzes Stück kürzer geworden. So passt die tragbare PlayStation nun endlich bequem in die Hosentasche.


Das Display der PSP Go ist gegenüber der Anzeige des Vorgängermodells ein ganzes Stück geschrumpft – von 4,3 auf 3,8 Zoll.

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Sony PSP Go im Test: Downloads statt UMDs

  • Am 27. November 2009 um 06:27 von Gobi

    PSP-GO Spiele
    Wenn man kein W-lan hat, kann man
    dann trotzdem Spiele herunterlade?
    Z.Bsp. mit dem Computer und die Spiele
    mit der PSP GO synchronisieren.
    Gobi

  • Am 30. November 2009 um 11:32 von Stefan Möllenhoff

    Re: PSP-GO Spiele
    Hallo Gobi,

    die PSP Go lässt sich sowohl über die Playstation 3 als auch über den PC mit Spielen versorgen. Um heruntergeladene Games vom Rechner auf die PSP Go zu übertragen, ist Sonys kostenlose Zusatzsoftware Media Go erforderlich.

    Beste Grüße,
    Stefan Möllenhoff, CNET.de

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *