Dieses Netbook orientiert sich an den Autos, von denen es seinen Namen geerbt hat: Es gibt Vollgas, macht Spaß und sieht gut aus. Im Gegensatz zu den fahrenden Vorbildern ist es aber mit einem Durchschnittsgehalt noch bezahlbar. Es soll bereits im Oktober für 500 Euro zu haben sein – zeitgleich mit der Einführung von Windows 7, heißt es.

Angeberfaktor inklusive

Wie seine Cousins mit vier Rädern polarisiert das Ferrari One. In vielerlei Hinsicht ist es das am besten aussehende Notebook, das uns bisher über den Weg gelaufen ist – potenzielle Besitzer müssen sich auf neidische Blicke gefasst machen. Allerdings zieht das knallrote Chassis auch negative Aufmerksamkeit auf sich. Schließlich wird man mit einem Ferrari-Netbook schnell in die Ecke derer geschoben, die einen Ferrari-Aufkleber auf ihren Fiat Punto kleben, weil sie sich keinen echten italienischen Sportwagen leisten können.

Bestnoten auf dem Handling-Parcours

Abgesehen vom arg knalligen Deckel sieht das Ferrari One hervorragend aus. Es ist einen Tick größer als die meisten Netbooks, was uns allerdings nicht stört. Ganz im Gegenteil – die paar Extra-Zentimeter schaffen Raum für ein großzügiges Keyboard, auf dem es sich so gut wie auf den allermeisten Laptops jeglicher Formate tippt. Genau genommen sind die Buchstaben- und Zifferntasten sogar größer als die von Standard-Desktoptastaturen – angesichts der niedrigen Abmessungen von 28,5 mal 20,4 mal 2,4 Zentimeter und des Gewichts von 1,5 Kilogramm grenzt das an ein Wunder.

Trotz der großzügigen Tastatur bleibt immer noch ausreichend Platz für ein gutes Trackpad. Es ist aber leider nicht ganz so glatt, wie wir es uns wünschen würden, erkennt dafür aber Multitouch-Gesten – wie die MacBooks von Apple. Durch Spreizen der Finger beispielsweise lässt es sich zoomen, eine Drehbewegung mit zwei Fingerspitzen rotiert Inhalte auf dem Bildschirm, und die Vor– und Zurück-Wischgesten unterstützt das Netbook ebenfalls. Insbesondere beim Browsen im Internet erhöht das die Arbeitsgeschwindigkeit beträchtlich. Der Ferrari gibt Gas.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Knallrotes Netbook im Test: Acer Ferrari One

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *