Internet Explorer Mobile 6: Konkurrenz für Opera Mobile, Safari & Co.?

Microsoft Internet Explorer Mobile 6

Lange Zeit war der Browser eine der großen Schwachstellen von Windows-Mobile-Smartphones. Da ist es nicht sonderlich verwunderlich, dass beispielsweise HTC bei all seinen Handys mit dem Microsoft-Betriebssystem auf Opera Mobile 9.5 als Standard-Browser setzt.

Mit dem Internet Explorer Mobile 6 – zu finden auf allen Smartphones mit Windows Mobile 6.5 – gelobt Microsoft Besserung. Und tatsächlich: Das überarbeitete Interface bietet übersichtliche Kontextmenüs, und die fünf runden Icons im unteren Bildbereich wirken deutlich ansehnlicher. Sie verschwinden nach ein paar Sekunden und lassen sich über einen verbleibenden Button wieder auf den Screen holen.

Microsoft bietet den Herstellern von Windows-Mobile-6.5-Smartphones außerdem das Plug-in Adobe Flash Lite 3 an. Auf gut deutsch: Mit diesem Zusatz zeigt das Handy Flash-Seiten und -Videos im Browser an. Bei YouTube-Clips haben die dedizierten Player, sofern vorhanden, allerdings die Nase vorne. Sie bieten eine Vollbild-Option und etliche weitere Wiedergabefunktionen.

Die Adressleiste des Browsers bietet neben einer Auto-Vervollständigung auch eine Suchfunktion. Ob beispielsweise Google oder Yahoo voreinstellt ist, hängt vom jeweiligen Modell beziehungsweise Provider ab. Unser Touch Diamond 2 beispielsweise sucht standardmäßig mit Microsofts Bing. Wenn es eine Möglichkeit gibt, die Suchmaschine zu ändern, haben wir sie bislang noch nicht gefunden. Schade.

Beim Tippen in der URL-Leiste bietet der IE Mobile 6 eine Reihe von Vorschlägen aus den Favoriten und dem Verlauf an. Wer regelmäßig die gleichen Websites absurft, erspart sich so einiges an Getippe. Allerdings hält die Adressleiste keine Vorschläge à la Google Toolbar bereit. Ebenfalls schade.

Nicht auf Anhieb ersichtlich, aber dennoch wichtig: Microsoft stellt Programmierern ein Framework zur Verfügung, dass die Entwicklung von Widgets in HTML, JavaScript, CSS und RIA ermöglicht. Eine ganze Reihe solcher Add-ons soll im Windows Marketplace verfügbar sein.

Neben der Ausstattung war auch die Geschwindigkeit ein großer Kritikpunkt an Microsofts Internet Explorer Mobile, früher übrigens bekannt als Pocket Internet Explorer. Das erhoffte Vollgas stellen wir allerdings auch bei der neuesten Browser-Version nicht fest. Wir surfen diverse Websites sowohl mit dem IE Mobile 6 als auch mit dem Opera Mobile 9.5 an und nutzen WLAN sowie UMTS in zwei verschiedenen Städten. Der Microsoft-Browser hinkt dem Opera-Konkurrenten zwischen drei und zehn Sekunden hinterher.

Was wir beim Internet Explorer Mobile immer noch vermissen ist ein Passwortmanager, wie ihn Opera bietet, sowie die Möglichkeit, mit mehreren Tabs zu surfen. Einen Download-Manager und eine Suchfunktion auf Webseiten gibt es immer noch nicht. Ebensowenig lassen sich Links direkt aus dem Kontextmenü per SMS, MMS oder E-Mail an Freunde weiterleiten.

Ein paar Vorzüge gegenüber dem Opera-Konkurrenten bietet der Internet Explorer Mobile 6 allerdings. Er kombiniert beispielsweise die Adress- und Suchleiste in einem Feld. Zudem bietet der Microsoft-Browser einen optisch ansprechenden Suchverlauf und eine Orientierungshilfe auf den Seiten. Wir werden demnächst IE Mobile 6, Opera Mobile 9.7 beta und Skyfire auf einem Windows-Mobile-6.5-Smartphone gegeneinander antreten lassen – und sind schwer gespannt auf das Ergebnis.

Mehr Details und Screenshots zum Internet Explorer Mobile 6 hält die folgende Bildergalerie bereit. (Alle Fotos: CBS Interactive)

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Internet Explorer Mobile 6: Konkurrenz für Opera Mobile, Safari & Co.?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *