Auf der IFA 2009 waren wir überrascht: Creative hat seinen ersten Touchscreen-Player vorgestellt – wenn man einmal von dem Android-Konzept Zii EGG absieht. Der Zen X-Fi2 kommt wahlweise mit 8, 16 oder 32 GByte Speicherkapazität. Die drei Modelle wechseln für 110, 150 und 185 Euro den Besitzer und siedeln sich preislich knapp unterhalb der neuesten Nanos von Apple an.

Design

Imitation oder die ehrlichste Form von Lob? Wie dem auch sei, der Zen X-Fi2 sieht dem iPod Touch erstaunlich ähnlich, misst aber deutlich hosentaschenfreundlichere 10,2 mal 5,7 Zentimeter und ist lediglich 11,6 Millimeter dick.


Mechanische Tasten für die Lautstärkeregelung gibt es nicht. Ärgerlich, denn der Touchscreen reagiert etwas zäh.

Das Gehäuse besteht komplett aus Kunststoff und ist von einem metallisch-glänzenden Rahmen eingefasst. Während die Front glänzt, setzt der Hersteller auf eine kratzerunempfindlichere, matte Rückseite. Der reflektierende Kunststoff um das Display herum zieht Fingerabdrücke und Schmutz magisch an.

Auf dem Zen XFi2 gibt es lediglich drei Tasten. Oben auf dem Gehäuse verbaut Creative einen Power/Hold-Schieber, die Front bietet einen Home- und einen Reset-Knopf. Der microSD-Kartenleser befindet sich neben dem An/Aus-Schalter auf der Oberseite des Geräts. Rechts am MP3-Player sitzen ein Mini-USB-Port sowie eine 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse, die auch als TV-Ausgang herhält. Direkt unterhalb der Home-Taste liegt ein Lautsprecherausgang.


Auf der rechten Seite des Players befinden sich USB-Port und 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse.

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu Creative Zen X-Fi2 im Test: guter Klang, hakelige Bedienung

  • Am 2. Januar 2010 um 23:11 von mjb4

    Videofunktion
    Moin,

    ich habe gelesen er kann nur Videos mit 600×480 Pixel abspielen, was ich nur in diesem Testbericht lesen konnte. Bei allen anderen heißt s er könne die restlichen Formate abspielen.
    Außerdem wollt ich wissen wie das mit dem Abspielen der Videos ist wenn man den Player an den Fernseher anschließt, wie ist das mit der Pixelbegrenzung?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *