Die besten Tipps und wichtigsten Tools zu Windows 7

Wie seine Vorgänger ist Windows 7 nach der Installation nicht optimal konfiguriert, und viele Möglichkeiten bleiben ungenutzt. Mit den richtigen Tipps lässt sich das neue Microsoft-Betriebssystem auf Geschwindigkeit, Optik oder Funktionalität optimieren – und wer dann noch die richtigen Programme installiert, sichert sich ab gegen böse Buben und kitzelt das Letzte aus seinem Rechner heraus.

Zwar ist Windows 7 im Kern nur ein aufgebohrtes Vista. Trotzdem finden sich zahlreiche neue Funktionen, die einem die Arbeit deutlich erleichtern. Einige davon sind mehr, andere weniger tief im System verborgen.

Langjährige Windows-Nutzer, die sich mit der neuen Optik von XP und Vista schon nicht anfreunden konnten, bekommen auch das neueste Microsoft-Betriebssystem mit ein paar Haken an den richtigen Stellen im Look & Feel von Windows 2000 zum Laufen – so wird aus der SuperBar wieder die bekannte Taskleiste.

Tastenkombinationen, angepasste Senden-an-Boxen oder Sprunglisten hingegen beschleunigen das Arbeiten ungemein. Man muss nur lernen, sie zu verwenden – und sie vorher so anpassen, dass sie den gewünschten Anwendungszweck auch perfekt erfüllen.

Wer sich hingegen in die Tiefen des Systems vorwagt, bekommt mit den richtigen Schaltern sogar ein deutlich stabilieres System zum Laufen. Und so viel langsamer wird Windows 7 damit auch nicht.

Wir zeigen die wichtigsten Kniffe, die jeder Anwender beherrschen sollte, sowie die besten kostenlosen Tools, die auf keinem Windows-System fehlen dürfen.

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Die besten Tipps und wichtigsten Tools zu Windows 7

  • Am 25. Mai 2010 um 10:05 von Haegar

    Links funktionieren alle nicht!
    Hallo Autor!
    Ich sehe das Inhaltsverzeichnis des Artikels doppelt und die Links verweisen alle auf die erste Seite des Artikels!!!
    Bitte mal prüfen. Danke!

    • Am 25. Mai 2010 um 15:28 von Daniel Schraeder

      AW: Links funktionieren alle nicht!
      Hallo Haegar,

      danke für den Hinweis – wir haben den Fehler behoben :-)

      Beste Grüße
      Daniel Schraeder, CNET.de

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *