Verwirrspiel bei HD-Receivern: So klappt’s mit NDS, CI+ & Co.

Die hiesige HDTV-Landschaft ist alles andere als homogen: Ein einheitliches Übertragungs- oder Verschlüsselungsformat gibt es nicht. Damit braucht es mitunter gleich mehrere Empfangsgeräte, um sämtliche deutschen HD-Sendungen sehen zu können. Wir zeigen Ihnen, wo es derzeit hakt und mit welchen HD-Receivern Sie auf Nummer sicher gehen.

Wie stark ein einheitlicher Standard bei Technikprodukten die Kauflaune hebt, zeigt der jüngst ausgetragene Formatkrieg zum DVD-Nachfolger: Erst nachdem HD-DVD in der Versenkung verschwunden war, explodierten auch die Verkaufszahlen für Blu-Ray-Player. Bei HD-Fernsehern gehen die Absatzzahlen dank uniformer Technik ebenfalls stetig nach oben und so können sich immer mehr deutsche Haushalte HD-Bilder auf die Mattscheibe holen. Laut dem Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) gehen 2009 aufgrund sinkender Preise insgesamt 7,1 Millionen Flachbildfernseher über die Ladentheke – ein Plus von 7,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dagegen spielen Röhrengeräte mit einem Absatz von knapp 300 000 Stück schon fast keine Rolle mehr.

Anders als Blu-Ray-Player und HD-Fernseher sind HD-fähige Receiver deutlich weniger verbreitet. Kein Winder, denn bislang war das Angebot an HD-Sendern allzu überschaubar und unterteilt sich mehr oder weniger in Spartensender wie ARTE HD und ANIXE HD auf der einen und Pay-TV-Anbieter wie Sky Deutschland (Premiere) auf der anderen Seite. Es gibt allerdings noch einen anderen Grund. Jeder Sender kocht sein eigenes Süppchen, was Übertragungsformat und Verschlüsselungstechnik betrifft. Für Konsumenten ist das fatal, denn sie können sich nicht sicher sein, ob ihr Gerät auch wirklich sämtliche Angebote empfängt.

Drei verschiedene HD-Receiver erforderlich

Besonders Early Adopter, die sich bereits HDTV-Angebote wie ARTE HD oder die HD-Testausstrahlungen von ARD und ZDF auf ihren Fernseher holen können, schauen in die Röhre. Wollen sie zusätzlich das HD-Angebot von Sky Deutschland empfangen, ist nämlich fast allen Fällen ein zweiter Receiver fällig. Alte Geräte kommen mit der Sky-Verschlüsselung NDS nicht zurecht. Unter Umständen kommt sogar noch ein dritter Receiver hinzu: Die Plattform HD+, auf der Privatsender wie RTL und VOX ab November 2009 HD-Sendungen ausstrahlen wollen, setzt wiederum auf ein anderes Format als Sky. Geräte, die beides unterstützen, sind dünn gesät.


Wechsel: Der HDTV-Anbieter Premiere firmiert nun unter Sky Deutschland und hat seine Verschlüsselung auf NDS umgestellt – viele ältere HD-Receiver kommen damit jedoch nicht zurecht.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Verwirrspiel bei HD-Receivern: So klappt’s mit NDS, CI+ & Co.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *