BigShot: Multifunktions-Digicam kommt in Einzelteilen zum Käufer

Foto: bigshotcamera.orgWer heute eine Filiale von Mediamarkt & Co. betritt, wird meist schon am Empfang von einer riesigen Auswahl an Digicams übermannt. Und obwohl sich die Modelle rein äußerlich alle etwas voneinander unterscheiden, sind die inneren Werte in den einzelnen Preisklassen fast gleich. Auch bei den Funktionen liegen die meisten Modelle auf einem Niveau: Gesichtserkennung, Lächelautomatik, Videomodus & Co. gehören zum Standard.

Nun gibt es eine kleine Digicam, die diese Funktionen nicht bietet. Trotzdem ist sie weitaus spannender als die Durchschnittsknipse. Denn statt eines Videomodus verfügt die BigShot über eine 3D-Aufnahmefunktion und eine Kurbel zur Energieerzeugung bei leerem Akku. Das ist aber noch längst nicht der Höhepunkt. Denn anstatt in einem Stück zum Käufer zu kommen, findet der im Karton lauter Einzelteile. Diese müssen erst zur fertigen Kamera zusammenbauen werden.

Dadurch eignet sie sich besonders für Neugierige, die schon immer wissen wollten, wie eine Digicam funktioniert. Der Preis ist zur wohl größten Zielgruppe, Schülern, kompatibel: Bei der Markteinführung soll die BigShot gerade einmal rund 100 Dollar kosten. Davon geht sogar noch ein Teil an eine Stiftung. Außerdem soll eine Software zur Bildbearbeitung im Preis inbegriffen sein. Die Bildergalerie zeigt mehr Details der Eigenbau-Kamera. (Foto: bigshotcamera.org)

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu BigShot: Multifunktions-Digicam kommt in Einzelteilen zum Käufer

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *