Ein erster Blick auf Mozillas Firefox Mobile a.k.a. Fennec

Mozilla Firefox MobileWLAN sowie die Datenturbos HSDPA und HSUPA gehören bei aktuellen Smartphones zum guten Ton. Doch ob die Mobiltelefone tatsächlich als Surfmaschine taugen, hängt vom eingesetzten Browser ab. Wer beim kurzen Blick auf den S-Bahn-Fahrplan minutenlang warten muss, bis der hakelige Internet Explorer Mobile die paar Kilobyte verarbeitet hat, verliert schnell die Freude am allgegenwärtigen Internetzugriff – und schaut lieber auf den analogen Fahrplan am Bahnhof.

Mozilla will frustrierten Mobilsurfern mit seinem Handybrowser Firefox Mobile – zuvor bekannt als Fennec – unter die Arme greifen. Ab Dezember soll der Browser das Betastadium verlassen und dank zahlreicher Addons, einem Downloadmanager und kurzen Ladezeiten überall und jederzeit für Spaß am Surfen sorgen. Die folgende Bildergalerie zeigt, wie der Browser auf dem Nokia N900 aussieht. (Bild: CBS Interactive)

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Ein erster Blick auf Mozillas Firefox Mobile a.k.a. Fennec

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *