HD-Webcams für Videotelefonie in High Definition? Von wegen!

High Definition ist in aller Munde: HD-Fernseher, HD-Camcorder, HD-Digicams, HD-Beamer und so weiter. Microsoft, Logitech und Hercules haben inzwischen Webcams im Programm, die ebenfalls das Prädikat „hochauflösend“ tragen. Wir haben die aktuellen Modelle der drei Hersteller unter die Lupe genommen und uns auf einen harten HD-Video-Schlagabtausch gefasst gemacht. Es sollte alles anders kommen.

HD-Webcam ist gleich HD-Videotelefonie über Skype? Möchte man meinen. Die Praxis sieht leider anders aus: Logitech und Hercules umschiffen die Frage, ob High-Definition-Konferenzen möglich sind, mit schwammigen Angaben wie „bietet 720p-HD-Video“ und dergleichen auf der Produktverpackung recht elegant. Microsoft dagegen gibt sich etwas ehrlicher und erklärt immerhin in einer Fußnote, dass die „Auflösung während eines Videoanrufs […] vom verwendeten Sofortnachrichtenclient“ abhängt. Davon, dass beispielsweise Skype Videobotschaften mit allerhöchstens 640 mal 480 Pixeln überträgt, ist nirgends die Rede. Mit HD ist im Fall der Webcams übrigens nicht die Full-HD mit 1920 mal 1080 Bildpunkten, sondern die 720p-Auflösung mit rund halber Pixelzahl gemeint.

Die Kontrahenten


Von links nach rechts sind hier die HD-Webcams von Logitech, Hercules und Microsoft dargestellt.

Hersteller Logitech Hercules Microsoft
Modell Webcam Pro 9000 Dualpix HD720p LifeCam Cinema
Marktpreis 65 Euro 35 Euro 55 Euro

Erste Versuche

In freudiger Erwartung fangen wir mit der Logitech-Webcam an. Die Software ist nach fünf Minuten installiert, und die Video-Verbindung via Skype steht. Aber statt gestochener HD-Schärfe ist nur Pixelmatsch zu sehen – enttäuschende 320 mal 240 Pixel. Wir durchstöbern die Skype-Einstellungen und durchwühlen die Logitech-Tools: Nirgends ein Regler, um 720p-Auflösung für die Videotelefonie einzustellen. Es gibt lediglich einen High-Quality-Button, der die Pixelzahl auf 640 mal 480 erhöht. Aber damit geben wir uns nicht zufrieden.

Wir versuchen einen Trick, den Skype bei der Beta von Version 4 deaktiviert hatte, der jetzt aber wieder zu funktionieren scheint. Im Verzeichnis C:\Dokumente und Einstellungen\(Windows-User)\Anwendungsdaten\Skype\(Skype-Account-Name) findet sich eine Einstellungsdatei mit dem Namen config.xml. Zwischen den beiden Markierungen <Video> und </Video> fügen wir die Zeilen

<CaptureHeight>720</CaptureHeight>
<CaptureWidth>1280</CaptureWidth>
<Fps>30</Fps>

ein. Wir speichern die Config-Datei ab, starten Skype neu, und schon flimmert auf dem zweiten Rechner HD-Video in seiner vollen Pracht auf dem Schirm. Jetzt schnell die beiden anderen Webcams ausprobieren, und dann geht es an den Vergleich von Leistung und Bildqualität. Zu früh gefreut – weder die Microsoft LifeCam Cinema noch die Hercules Dualpix HD720p lassen sich zur HD-Videoübertragung bewegen.

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu HD-Webcams für Videotelefonie in High Definition? Von wegen!

  • Am 22. Januar 2010 um 09:59 von Georg

    Interessant!
    Der tatsächlichen Aufzeichnungsqualität werden wir uns demnächst widmen. Ich dachte mir, ich werde hier auf der Seite 4/4 weiter lesen können, statt dessen Sie brauchen pesönliche Angaben für Werbezwecken. Toll!
    Ich als besitzer einer WebCam 9000 Pro von Logitech, fand der Beitrag sehr interessant.
    So weit mit meinen Ergebnissen bin ich auch gekommen. Weiter bleibt für mich das problem ungelöst, aber hunderte oder tausende Euro dafür auszugeben, um teure Hardware und Software zu kaufen ist die Sache mir nicht wert. Rescherschen eingestellt.
    Irgendwann wird es für den Skype verständlich, dass nicht nur Werbeslogane sind wichtig.
    Mfg
    Georg

  • Am 22. Januar 2010 um 11:03 von Daniel Schraeder

    Re: Interessant!
    Hallo Georg,

    an dieser Stelle verlangen wir keine persönlichen Daten für Werbezwecke. Am Ende unserer Praxis-Artikel und Storys folgt schlicht diese Kommentarseite.

    Der ausführliche Test von Webcams in Bezug auf Videoqualität steht bei uns weiterhin auf der To-Do-Liste – wir werden uns der Sache widmen, wenn wir nach den diversen Urlauben zum Jahreswechsel wieder vollzählig sind.

    Beste Grüße
    Daniel Schraeder, CNET.de

    • Am 1. Juni 2010 um 10:11 von Patrick

      AW: Re: Interessant!
      Wieso habt ihr denn die USB 2.0 Schnittstelle nicht als Falschenhals betrachtet?
      Immerhin müssen die Daten (wahrscheinlich unkomprimiert – was die CPU Auslastung erklärt) von der Kamera an den PC übertragen werden.

      Ich persönlich würde wirklich sehr gerne eine ordentliche 720p oder 1080p Webcam kaufen. Allerdings gibt es da noch ein Problem: Die FPS Zahl.
      Ich habe mich mal umgeschaut und selbst im professionellem Bereich hochauflösende USB-Kameras nur mit ca. 8-15 FPS gefunden, während welche mit niedriger Auflösung bis zu 100 FPS haben. Ich schätze also dass der USB 2.0 Anschluss hier wirklich der limitierende Faktor ist.

      Vielleicht kommen ja bald USB 3.0 Versionen die echtes HD bei 30 FPS oder so schaffen.

  • Am 9. Dezember 2010 um 13:23 von 2010

    Keine echten HD-Webcams für Privatanwender?
    Gute frage und relativ leicht beantwortet:

    Die Technologie existiert schon seit Jahren, jedoch wird die künstlich zurückgehalten. Zunächst sollen die Konsumenten die Produkte mit schlechterer Qualität kaufen damit die Produkte mit der besseren Qualität nach und nach auf den Markt geschmissen werden können.

    Selbst wenn das alte Gerät noch funktionieren sollte, ist der Käufer dazu gezwungen mehrmals das selbe Produkt zu kaufen. Der Hersteller gilt außerdem mit jedem, vermeintlich neuen Produkt, als Innovativ und Fortschrittlich.

    Der Konsument soll sich hinsetzen und konsumieren. Er wird als bevormundeter Konsument hineingeboren der nichts anderes kennt als zu konsumieren. Also, er übernimmt das erben seiner Eltern und gibt es weiter.

    Die Kapitalisten bezeichnen das als Ökonomie.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *