Lange haben iPhone-Besitzer auf eine Navigation mit Sprachansage für das Apple-Handy gewartet. Ab der Version 3.0 des iPhone-Betriebssystems erlaubt Apple endlich auch Navigationslösungen fürs Auto. Navigon, Copilot und TomTom haben entsprechende Programme samt Kartenmaterial in den App Store eingestellt. Sie kosten zwischen 35 und 100 Euro. Doch all diese Lösungen sind in einem Fahrzeug nur begrenzt einsetzbar. Das größte Problem: Das Apple-Handy fliegt irgendwo unkontrolliert auf dem Armaturenbrett herum. Außerdem bricht die GPS-Verbindung immer wieder ab, so dass der Fahrer kurzzeitig ohne Anweisungen auskommen muss. Zudem unterbreitet die Anwendung von TomTom gelegentlich völlig unsinnige Routenanweisungen wie „Bitte wenden“ mitten auf einer vierspurigen Straße. Auch die Genauigkeit lässt zu wünschen übrig: Oft befindet sich der Fahrer schon in der Mitte der Kreuzung, bis das iPhone zum Abbiegen auffordert.

Ein weiteres Manko: TomTom liefert auf dem iPhone bei fehlendem GPS-Empfang, zum Beispiel im Tunnel, keine Streckeninterpolation. Anders als die vollwertigen Navis TomTom Go 930, 940 und 950 Live muss das Apple-Handy nämlich ohne Enhanced Positioning Technology (EPT) auskommen. Diese Technik erfordert einen Trägheitssensor, der auch ohne Satellitenempfang feststellt, ob der Fahrer abbiegt. Damit kann die Autonavigation selbst in Unterführungen eine korrekte Anzeige beziehungsweise Route liefern. Mit dem iPhone ist das nicht möglich. Ebenfalls erschwert wird eine komfortable Nutzung der Software durch die leisen Sprachansagen. Bei hoher Geschwindigkeit oder bei offenem Fenster sind die Anweisungen kaum noch zu hören.

Die meisten dieser Kritikpunkte soll das Car Kit von TomTom beseitigen. Herzstück ist eine Kunststoffhalterung für das iPhone mit integriertem SiRF-Star-3-Empfänger. Dieser GPS-Chip findet sich standardmäßig auch in vielen PNDs (Portable Navigation Device, also tragbare Navigationssysteme). Weiter ist ein Ladekabel im Lieferumfang, das in den Zigarettenanzünder passt. Damit wird der Akku des iPhones während der Fahrt automatisch geladen. Mit dem Car Kit können übrigens auch der iPod Touch und iPhone-Besitzer mit der ersten Generation TomToms Navigationslösung nutzen.

Ob das TomTom Car Kit die Navigation tatsächlich spürbar verbessert, soll der folgende Test zeigen. Um einen Vergleich zu ermöglichen, haben wir auf zwei iPhones (3GS) mit aktuellem Betriebssystem die TomTom-Applikation (Version 1.2) installiert und sie nebeneinander an der Windschutzscheibe befestigt. Das erste iPhone steckt in einer Standard-Halterung, das zweite im TomTom Car Kit.

Bedienung

Das Car Kit wird mit einem höchst patenten System an der Windschutzscheibe oder dem Armaturenbrett befestigt: Der Anwender legt den Gummisaugnapf an die Scheibe und dreht an einem damit verbunden Rad. So saugt sich die Halterung an der Oberfläche fest. Später lässt sie sich auch wieder gut lösen, indem man das Rad entgegengesetzt dreht.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu TomTom Car Kit für das iPhone: teure Navigation auf hohem Niveau

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *