Apple hat Sony im Bereich der tragbaren Musik-Player schon vor langer Zeit den Rang abgelaufen. Doch hält die japanische Firma nicht davon ab, neue Modelle zu entwickeln. In den letzten Jahren konnte Sony so Stück für Stück wieder an Boden gut machen. Die neuste Serie des Herstellers trägt den Namen B und besteht aus kleinen, handlichen Modellen wie dem NWZ-B142. Der Player verfügt zwar lediglich über 2 GByte Speicher, dafür kostet er auch nur schlappe 45 Euro. Und obwohl er somit deutlich günstiger als sein Apple-Konkurrent ist, bringt er einige nützliche Features mit, die dem iPod Shuffle abgehen.

Vorteile

Bei portablen Musik-Playern gilt für gewöhnlich: je kleiner, desto besser. Doch dabei gibt es ein Problem. Heute sind derart kleine Bauformen möglich, dass kein Platz mehr für ein Display bleibt. Und ohne Screen fällt es schwer, den gewünschten Song zu finden. Während Apples iPod Shuffle einfach auf die Anzeige verzichtet und den Weg der zufälligen Wiedergabe wählt, hat sich Sony beim NWZ-B142 anders entschieden. Der Konzern hat seinen Player gerade so groß gemacht, dass noch ein Display in das Gehäuse passt. Natürlich reden wir nicht von einem Bildschirm, auf dem man komfortabel Videos oder auch nur Album-Cover ansehen kann. Zum Durchforsten der gespeicherten Musik, dem Auswählen eines Songs oder eine Playlist sowie zum Anpassen der Einstellungen ist die dreizeilige, monochrome Anzeige aber gerade groß genug – und sie erleichtert die Bedienung enorm. Dennoch ist der Player nicht größer als ein Standard-USB-Stick.

Durch die etwas größeren Abmessungen bleibt im Gehäuse nicht nur Platz für ein Display. Auch andere praktische Funktionen, die kleineren Modellen fehlen, passen so in den NWZ-B142. Da wäre beispielsweise das UKW-Radio. Dabei handelt es sich zwar nicht um ein Novum oder um ein echtes Verkaufsargument, dennoch ist es ein willkommenes Extra. Schließlich sorgt es für etwas Abwechslung, die besonders aufgrund des kleinen 2-GByte-Speichers des Players wichtig ist. Hinzu kommt eine Aufnahmefunktion, die sowohl das Aufzeichnen der eigenen Stimme als auch von Radioübertragungen auf den internen Speicher erlaubt.

Der NWZ-B142 arbeitet mit dem Windows Media Player zusammen, wodurch die Installation zusätzlicher Software zum Synchronisieren und zum Übertragen von Alben oder Playlisten überflüssig ist. Einfach an einen freien USB-Port am Rechner anstecken, synchronisieren und aufladen. Ein kompletter Ladevorgang geht recht flott. In unserem Test benötigt der Player dafür nur etwas mehr als eine Stunde. Mit vollem Energiespeicher hält er laut Hersteller bis zu 18 Stunden Musikwiedergabe durch. Wir kommen mit einer Ladung bei normaler Alltagsnutzung sogar mehrere Tage weit. Sollte doch einmal der Strom ausgehen, bietet der Sony eine nützliche Schnellladefunktion: In nur drei Minuten holt sich der Player Energie für drei Stunden.

Das wichtigste ist aber der Klang. Und hier schlägt sich der Walkman einfach toll. Die Tonqualität entspricht in etwa dem, was mit dem verlustbehafteten MP3-Format maximal möglich ist. Ein eingebauter, anpassbarer Equalizer und ein spezieller Bass-Knopf helfen beim justieren des Sounds an den eigenen Geschmack. Die mitgelieferten Ohrstöpsel sind zwar etwas rudimentär, dennoch klingen sie deutlich besser als die bei den meisten anderen Playern im Lieferumfang enthaltenen Kopfhörer.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sony Walkman B-Serie: klein, leistungsstark, preiswert

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *