Der Bedarf an Speicherplatz wächst und wächst. Während ein durchschnittlicher Anwender vor einigen Jahren noch mit wenigen Gigabyte ausgekommen ist, verschlingt heute bereits ein einziger HD-Film 20 GByte. In so einem Fall ist die Festplatte schnell voll – und es wird Zeit für eine externe Lösung. USB-Festplatten sind zwar günstig, dafür sorgen sie nur am angeschlossenen Rechner für mehr Platz. Netgears NAS-Lösung Stora verbindet sich mit dem heimischen Netzwerk und erlaubt den Zugriff von allen PCs mit Ethernet-Schnittstelle. Normalerweise kommen solche Lösungen hauptsächlich in Firmen zum Einsatz. Die Stora ist nicht nur für private Anwender gedacht, sondern bringt auch gleich noch einen Media-Streaming-Server mit.

Design und Ausstattung

Die Stora-NAS kommt in einem kleinen, attraktiven und klavierlackschwarzen Gehäuse mit drei Status-LEDs und einem USB-Port an der Front. Auf der Rückseite des würfelartigen Geräts sitzen Strom- und Ethernet-Anschluss. Das erlaubt ein einfaches Verstecken der Kabel. Im Betrieb ist die Stora flüsterleise. Ein einziger Lüfter an der Oberseite des Gehäuses sorgt für die notwendige Kühlung.

Das Öffnen der NAS hat anfangs etwas von einem Puzzle. Die Front fährt noch oben und lässt sich dann abnehmen. Nun offenbart sich das Innenleben: Dort finden sich zwei Festplattenschächte, die normale 3,5-Zoll-SATA-Laufwerke aufnehmen. Unser Testgerät ist bereits mit einer 1 TByte großen Platte bestückt. Das Installieren eines zweiten Speichers ist kinderleicht und funktioniert dank eines exakt passenden Schachtes ganz ohne Schrauben.


Das Installieren einer zweiten Festplatte ist sehr einfach. Allerdings erhöht es nicht die Kapazität, sondern ausschließlich die Datensicherheit.

Für die Inbetriebnahme der Stora liefert der Hersteller eine CD mit. Allerdings müssen Käufer ihre Box als erstes im Internet registrieren. Die mitgelieferte Software bietet eine Fülle von Funktionen, beispielsweise zum Begrenzen des Zugriffs über Benutzer-Accounts und zum Anlegen automatischer Backups. Außerdem übernimmt sie die Konfiguration des Media-Servers, die dadurch sehr einfach funktioniert. Wer sich in das Webinterface der Stora einloggt, hat dort unter anderem die Möglichkeit, Fotoalben anzulegen und Slideshows zu kreieren. Sogar der direkte Upload auf Facebook ist möglich.

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Netgear Stora MS2110: günstige NAS mit Media-Server

  • Am 19. Mai 2010 um 12:51 von Neuer Storabesitzer

    RAID0 und lästiger www-referrer
    Preisgünstig und leise! Die im Testbericht erwähnten Nachteile lassen sich umgehen (in der neuesten Firmware ist auch die Verdoppelung des Speichers möglich, also das Abschalten von RAID1). Mit einem kleinen Hack in die Firmware (siehe http://www.hardwarehackersunite.com) kann man die Anmeldung über die stora-Website umgehen und sich auch ohne Internetzugang auf die Stora anmelden.

    • Am 19. Mai 2010 um 18:06 von Pascal Poschenrieder

      AW: RAID0 und lästiger www-referrer
      Hallo,

      vielen Dank für den Hinweis.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Pascal Poschenrieder, CNET.de

    • Am 25. Mai 2010 um 17:20 von Volker

      AW: RAID0 und lästiger www-referrer
      Hi, ich habe das gleiche Problem. Leider funzt der Link zu hardwarehacker nicht mehr. Werde abgewiesen.
      Was tun ?
      Mit freundlichen Grüssen
      Volker

      • Am 26. Mai 2010 um 20:45 von Volker

        AW: AW: RAID0 und lästiger www-referrer
        Hat sich erledigt. Site wieder erreichbar. Danke.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *