Inklet macht aus dem MacBook-Touchpad ein richtiges Grafiktablett

Foto: tenonedesign.comEine Sache, die MacBook-Besitzer besonders an ihren Boliden lieben, ist das Touchpad. Kein Wunder: Wer es sich einmal daran gewöhnt hat, verzichtet dank Multitouch und komplett klickendem berührungsempfindlichem Bereich sogar beim Arbeiten im Büro auf eine Maus – und zwar gerne und freiwillig. Eines konnte das Eingabegerät bis dato aber noch nicht. Wer mit seinem Notebook zeichnen wollte, brauchte ein Grafiktablett.

Dank der neuen Software Inklet von Ten One Design soll das nun auch der Vergangenheit angehören. Das Tool blendet in meisten gängigen Grafikprogrammen wie Photoshop, Brushes SketchBook Pro oder Illustrator per Tastenkombination eine Leinwand ein. Wer nun mit einem Stift über das Touchpad seines MacBooks fährt, bekommt seine Bewegungen als Zeichnung zu sehen. Die Größe des Zeichenbereichs und dessen Position sind frei anpassbar. Wer den Stift Pogo Sketch des Herstellers nutzt, malt je nach Druck sogar verschieden dicke Striche. Außerdem ist eine Handschrifterkennung zum Schreiben von Texten an Bord.

Das beste ist aber: Im Gegensatz zu einem Grafiktablett ist Inklet spottbillig. Die Software kostet gerade einmal knapp 25 Dollar. Der spezielle Stift Pogo Sketch wechselt für etwas weniger als 15 Dollar den Besitzer. So kommen MacBook-Besitzer für umgerechnet 30 Euro in den Besitz eines Grafiktabletts, das nicht einmal Platz in der Notebooktasche verschlingt. (Foto: tenonedesign.com)

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Inklet macht aus dem MacBook-Touchpad ein richtiges Grafiktablett

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *