Noch zwei Monate, dann soll es das iPad auch in Deutschland geben. Vorerst nur mit WLAN, also tatsächlich wie ein großer iPod Touch – mit Zugang zum App Store, mit eBook-Reader, iTunes, Browser und – gegen Gebühr – auch Office-Programmen. Einen Monat später will Apple eine UMTS-Version nachlegen.

Gigantischer iPod Touch?

Das iPad misst 19 mal 24,3 mal 1,3 Zentimeter und bringt 680 Gramm auf die Waage – ohne UMTS. Mit Handyfunk wiegt es 50 Gramm mehr, so viel, wie eine halbe Tafel Schokolade. Hält man es in der Hand, fühlt es sich an wie eine Hochglanzzeitschrift. Der kapazitive 9,7-Zoll-Touchscreen besteht aus einer Echtglasscheibe, die mit einer Beschichtung versehen ist, um Fingerabdrücke fern zu halten. Er basiert auf der hochwertigen IPS-Technologie und ermöglicht im Vergleich zu TN-Panels deutlich größere Blickwinkel. Die native Auflösung beträgt 768 mal 1024 Pixel, die Darstellung von HD-Videos in 720p-Auflösung ist also problemlos möglich. Einen Videoausgang hat das iPad nicht. Dazu muss man auf den Dock Adapter zurückgreifen, der aber lediglich ein analoges 480p-Signal ausgibt. HD-Genuss gibt es also nur auf dem iPad-Display. Der Home-Button im unteren Bildschirmrand funktioniert wie von iPhone und iPod Touch bekannt und bringt den Nutzer zurück in die Applikations-Übersicht.

Abgesehen vom Display und seinem mit Glas abgedeckten Rahmen ist das Gehäuse des iPad aus mattem Aluminium. Das Gerät hat eine ähnliche Haptik wie die aktuellen MacBooks im Unibody-Design. Im Gegensatz zur Rückseite des iPhone mit dem Hochglanz-Kunststoff ist die Aluminium-Lösung des iPad weniger empfindlich gegenüber Fingerabdrücken und Verschleiß. Wie bei fast jedem Apple-Produkt wird es über kurz oder lang eine ganze Reihe von Schutzhüllen geben.

Die Tasten, Schalter und Ports des iPad dürften iPhone-Anwendern bekannt vorkommen. An der Unterseite ist ein Docking-Anschluss mit 30 Pins zu finden; außerdem gibt es einen kleinen, integrierter Lautsprecher. Rechts sitzen die Lautstärkeregelung sowie eine Mute-Taste, oben Kopfhörerausgang und Mikrofon.

Das iPad wird von einem 1-GHz-Prozessor auf ARM-basis angetrieben, den Apple selbst entwickelt hat. An Bord sind außerdem WLAN nach 802.11b, g und n, Bluetooth 2.1 und ein Kompass. Die Batterie soll zehn Stunden halten.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Angetestet: erste Erfahrungen mit dem Apple iPad

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *