Kompaktes Gehäuse und solide Ausstattung: Panasonic DMP-BD65

Foto: CBS InteractiveDie ersten Blu-ray-Player waren die reinste Katastrophe – vielleicht mit Ausnahme der Playstation 3 von Sony. Die Gehäuse klobig, die Ausstattung mau, die Ladezeiten nahezu unendlich lang, die Preise unerschwinglich hoch und die Zuverlässigkeit mehr als mangelhaft. Außerdem wurde ständig an den Standards geschraubt, wodurch einige Geräte nicht mit bestimmten Filmen zurechtkamen und andere einige Signale einfach nicht dekodieren oder ausgeben wollten. Auf der CES 2010 haben diverse Hersteller neue Modelle präsentiert – und wir müssen zugeben, dass wir beeindruckt sind. Die Schwächen und Mängel scheinen behoben, und die Preise sind im Keller. All das könnte dieses Jahr zum Jahr der Blu-ray-Player machen.

Ein Modell der neusten Generation ist der DMP-BD65 von Panasonic. Schon auf den ersten Blick ist sofort klar: Dieses Gerät hat stark von der Entwicklung der letzten Jahre profitiert. So ist das Gehäuse des Players nicht größer als das eines normalen DVD-Players. Außerdem bietet die Ausstattung fast alles, was wir uns von einem solchen Gerät wünschen. Der DMP-BD65 spielt nicht nur Blu-ray-Discs ab, sondern holt auch BD-Live-Zusatzmaterial aus dem Internet. Außerdem greift er mittels VieraCast auf Online-Inhalte wie Youtube-Videos zu und gibt Fotos, Filme und Musik von Netzwerkrechnern, USB- und SD-Speichermedien wieder. Dabei beherrscht er sowohl den AVCHD- als auch den DivX-HD-Codec. Lediglich eine Unterstützung für das verbreitete MKV-Format fehlt. Allerdings könnte Panasonic hier mit einem Firmware-Update nachhelfen.

Bei den Anschlüsse bleiben ebenfalls kaum Wünsche offen. Neben einem HDMI-Port und einer LAN-Buchse finden sich an der Rückseite des DMP-BD65 auch ein optischer S/PDIF-Ausgang und – für Besitzer älterer TV-Geräte – Composite-AV- und Component-AV-Ausgang. Der USB-Anschluss sitzt vorne am Gerät hinter einer kleinen Klappe – ebenso wie der SD-Kartenleser, der sogar das SDXC-Format beherrscht, das uns in Zukunft Kapazitäten von bis zu 2 TByte bescheren wird. Einen analogen 7.1-Audioausgang gibt es allerdings nicht. Er ist mittlerweile jedoch genauso obsolet wie die analogen Videoausgänge.

Kurzum: Der Panasonic DMP-BD65 ist bestens für das Jahr 2010 gerüstet. Er soll in Kürze in den Handel kommen. Ein genaues Datum nennt der Hersteller aber bis dato genauso wenig wie einen Preis. Wir vermuten allerdings, dass der Player rund 200 Euro kosten wird. Weitere Details verrät unsere Bildergalerie. (Foto: CBS Interactive)

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Kompaktes Gehäuse und solide Ausstattung: Panasonic DMP-BD65

  • Am 31. Oktober 2010 um 13:12 von Danny

    Der BD-65 kann keine Inhalte aus dem Heimnetz wiedergeben!
    Hallo zusammen,

    im Ggs. zum Artikel ist der BD-65 eben NICHT in der Lage, Daten aus dem Heimnetz wiederzugeben! Lt. Bedienungsanleitung fehlt im die DLNA-Fähigkeit (der BD-85 hat diese) und der Netzwerkzugang dient ausschließlich dem FirmwareUpdate, BD-Live und Viera-Cast Inhalten!

    VG,
    Danny

    • Am 2. November 2010 um 13:47 von Pascal Poschenrieder

      AW: Der BD-65 kann keine Inhalte aus dem Heimnetz wiedergeben!
      Hallo Danny,

      in Deutschland und Nordamerika ist der BD-65 in der Tat nicht DLNA-fähig. Das war allerdings zum Zeitpunkt des Verfassens des Artikels noch nicht bekannt. Damals hieß es noch, der BD-65 solle DLNA unterstützen – egal ob er in Deutschland, Nord- oder Südamerika verkauft wird.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Pascal Poschenrieder, CNET.de

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *