3D-fähige Blu-Ray-Player im Überblick: Diese Geräte kommen 2010

Das Heimkino in drei Dimensionen kommt. Auf der CES 2010 wurden nicht nur die ersten Fernseher vorgestellt, sondern zudem gleich fünf neue 3D-Blu-ray-Player von insgesamt vier Herstellern. Wir haben uns die Geräte genauer angesehen und erklären, was sie können, was sonst noch notwendig ist, und ob sich der Umstieg schon dieses Jahr lohnt.

2010 wird das Jahr des 3D-Fernsehens. Es gibt zwar schon längere Zeit Fernseher, die dreidimensionale Inhalte darstellen, bisher fehlten aber sowohl die passenden Wiedergabegeräte, als auch die notwendigen Inhalte. Auf der diesjährigen CES hat sich gezeigt, dass sich das nun ändert. Mehrere große Hersteller stellten erste 3D-Blu-ray-Player vor. Außerdem geistert das Thema des Heimkinos der dritten Dimension dank des Films Avatar nun nicht mehr nur durch einige Heimkino-Foren und Blogs, sondern ist endlich in aller Munde. Das könnte der Technologie einen weiteren Aufschwung verleihen. Wir haben uns nach 3D-fähigen Blu-ray-Playern umgesehen und alle bereits vorgestellten Geräte genauer unter die Lupe genommen.

Player im Überblick

Auf der CES gab es insgesamt vier Standalone-Blu-ray-Player mit 3D-Unterstützung zu sehen: Panasonic DMP-BDT350, Samsung BD-C6900, Sony BDP-S770 und Toshiba BDX3000. Außerdem hat Sony auf der CES ein Heimkino-Kit namens BDV-HZ970W gezeigt, das ebenfalls mit dreidimensionalen Inhalten zurechtkommt. Auch die Playstation 3 soll in Zukunft Filme mittels Firmware-Update räumlich ausgeben.

Panasonic DMP-BDT350: zwei HDMI-Ausgänge

Das wohl interessanteste Gerät ist der DMP-BDT350 von Panasonic. Er besitzt gleich zwei HDMI-Ausgänge. Einer gibt das Videosignal an den Fernseher weiter, der andere überträgt den HD-Ton an den AV-Receiver. So ist es möglich, alte Receiver ohne den für 3D notwendigen HDMI-1.4-Anschluss weiterhin zu betreiben.


Panasonic hat den Bogen raus: Dank eines zweiten HDMI-Ausgangs versteht sich der Player auch mit AV-Receivern ohne HDMI 1.4.

Der Hersteller hat bisher weder eine Pressemitteilung, noch Daten oder Preis zum neuen 3D-Player veröffentlicht. Allerdings konnten wir dennoch einiges über die wichtigsten Funktionen des DMP-BDT350 in Erfahrung bringen. Neben seinen zwei HDMI-Ausgängen hat er den Panasonic-Videoprozessor PHL Reference Chroma Processor Plus an Bord. Außerdem wird das Gerät das Online-Interface VieraCast mitbringen, über das der Zugriff auf Youtube, Picasa, Twitter und weitere Dienste möglich ist. Die Wiedergabe von Netzwerkstreams wird ebenfalls funktionieren.

Desweiteren verbaut der Hersteller einen SD-Kartenslot und eine USB-Buchse für die Wiedergabe von Filmen, Musik und Fotos von Speichermedien. Zudem wird es vermutlich einen zweiten USB-Anschluss geben, der einen WLAN-Dongle für die kabellose Integration ins Heimnetzwerk aufnimmt. Die Boot-Zeit des Players liegt laut Panasonic bei 14 Sekunden. Preise oder ein Datum für die Markteinführung nennt der Hersteller noch nicht.

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu 3D-fähige Blu-Ray-Player im Überblick: Diese Geräte kommen 2010

  • Am 10. Februar 2010 um 18:56 von Carsten

    3d Fernseher
    Ich denke das sich 3d in Deutschland durchsetzen wird. Die Blu Ray Player Preise sind wirklich günstig.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *