Der Zeppelin von Bowers & Wilkins ist zwar teuer, dafür handelt es sich um den (!) am besten klingenden und am schicksten aussehenden iPod-Lautsprecher auf dem Markt. Allerdings sorgt sein etwas klobiges Gehäuse dafür, dass nicht genug Platz ist, um das Audio-Luftschiff aufzustellen. Genau hier setzt der Hersteller mit seinem neuen Zeppelin Mini an. Dank seines kompakten Designs passt er auch auf kleine Abstellflächen. Allerdings ist er mit einem Preis von rund 400 Euro nicht viel günstiger als sein großer Bruder.

Design und Ausstattung

Im Vergleich zur majestetischen Schönheit des ersten Zeppelin ist das Styling des neuen Modells eine kleine Enttäuschung. B&W hat versucht, den Look des Mini durch eine geschwungene Front und eine verspiegelte, ovale Oberseite mit integriertem Dock an den des Vorgängers anzulehnen. Trotzdem sieht das neue Modelle einfach nicht so schick aus wie wie das alte.


Der Zeppelin Mini sieht zwar nicht schlecht aus, die elegante Zeppelin-Form des alten Modells kopiert er nur ansatzweise.

Der Karton des Mini enthält eine Reihe von Dock-Adaptern. Sie werden zuerst auf den Apple-Player gesteckt und anschließend in in die Aufnahme des Soundsystems geschoben. Danach ist ein Drehen des iPod um 90 Grad möglich, wodurch Anwender mittels Cover-Flow-Interface von Track zu Track wechseln können. Außerdem unterstützt die Mini-Version im Gegensatz zum ersten Zeppelin das iPhone vollständig. Um Störungen durch den Mobilfunksender des Smartphones zu verhindern, ist sie komplett abgeschirmt.

Unter der Haube hat der Hersteller ebenfalls einige Veränderungen vorgenommen. Während der alte Zeppelin das analoge Audiosignal des iPod-Dock-Connectors nutzt, greift der Mini das unverfälschte digitale Signal ab und verarbeitet es in einem eigenen Digital-Analog-Wandler. Er bietet eine bessere Qualität und holt so einen besseren Klang aus dem Ausgangsmaterial heraus.

Das hat noch einen Vorteil: Wer den Mini über seinen USB-Port an einen PC anschließt, nutzt den Wandler als hochqualitative externe Soundkarte für die direkte Wiedergabe von Musik vom Rechner. Über den USB-Anschluss klappt zudem das Synchronisieren von des angedockten iPod oder iPhone mit dem Computer. Firmwareupdates bezieht der Zeppelin Mini ebenfalls via USB.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bowers & Wilkins Zeppelin Mini: geschrumpfter iPod-Lautsprecher

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *