MWC 2010: Microsoft wird Windows Mobile 7 präsentieren

MicrosoftSoftware-Gigant Microsoft ist in letzter Zeit durch die Konkurrenten Apple und Google arg unter Druck geraten. Mit dem lang erwarteten Smartphone-Betriebssystem Windows Mobile 7, dass die Redmonder voraussichtlich auf der für Montag um 15 Uhr lokaler Zeit in Barcelona geplanten Pressekonferenz vorstellen werden, will Microsoft nun seine Position im mobilen Markt festigen.

Bislang hat Microsoft ziemlich dicht gehalten, es sind kaum Details an die Presse durchgesickert. Am Samstag hat aber das Wall Street Journal (WSJ) berichtet, dass das Interface dem des Media-Players Microsoft Zune HD ähneln soll.

Obwohl Microsoft weiterhin einen großen Marktanteil im Smartphone-Bereich hält, konnten sich in den letzten Quartalen Konkurrenten wie Apple, Google oder Research In Motion (RIM) immer größere Stück des Kuchens abschneiden. Sowohl RIM, der Hersteller der BlackBerrys, als auch Apple, entwickeln Hard- und Software ihrer Produkte selbst. Google ist mit dem Android-Betriebssystem in den mobilen Markt eingestiegen und bietet seine Software wie Microsoft verschiedenen Hardware-Herstellern an. Aber Google bietet mit dem kürzlich vorgestellten Nexus One, einem Gerät mit HTC-Hardware, nun auch ein Smartphone mit eigenem Branding an. Anstatt einfach nur die Software an den Hardwarehersteller zu liefern, hat Google bei der Entwicklung des Geräts eng mitgewirbt und bewirbt und verkauft des Smartphone sogar in Eigenregie.

Daher schwirren nun Vermutungen durch den Äther, ob Microsoft mit Windows Mobile 7 eine ähnliche Strategie verfolgen wird. Es ist allerdings recht unwahrscheinlich, dass Microsoft ein einzelnes Windows-Mobile-7-Smartphone ankündigen wird. Aber der Hersteller wird sehr wohl enger mit Hardware-Herstellern zusammenarbeiten (müssen): Konkurrenz belebt das Geschäft.

Das Wall Street Journal berichtete, dass Microsoft detaillierte Pläne für eine kleine Anzahl von Hardware-Herstellern entwickelt hat, um ihnen beim Bau ihrer Geräte zu helfen. Laut dem WSJ-Artikel will Microsoft mit diesem Konzept die Qualitätsschwankungen von Windows-Handys begrenzen und die Entwicklung neuer Applikationen für Windows-Mobile-Smartphones erleichtern.

Obwohl niemand von Microsoft erwartet, tatsächlich Hardware für Windows-Mobile-7-Handys zu bauen, kursieren dennoch entsprechende Gerüchte. Demnach sollen die Redmonder ein Mobiltelefon für den Jugend-Markt entwickeln, dass als Nachfolger des T-Mobile Sidekick positioniert werden soll. Dieses Gerät „erbte“ Microsoft als Teil der Akquisition von Danger vor zwei Jahren.

Laut dem Wall Street Journal wird das neue Geräte – Codename Pink – nicht auf dem Mobile World Congress 2010 angekündigt werden. Aber die Zeitschrift nannte Details ungenannter Quellen, laut denen das Gerät auf Social-Network-Anwendungen ausgerichtet sein wird und vom japanischen Hersteller Sharp produziert werden soll, der auch die späteren Versionen des Sidekick hergestellt hat. Den noch im Frühjahr beginnenden internationalen Verkauf sollen Verizon Wireless und die Vodafone-Gruppe übernehmen.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu MWC 2010: Microsoft wird Windows Mobile 7 präsentieren

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *