CeBIT 2010: Aiptek zeigt Full-HD-Camcorder mit Zwölffach-Zoom

Aiptek AHD H12 ExtremeAiptek ist dafür bekannt, sich mit seinen Produkten eher am unteren Ende der Preisschiene anzusiedeln – für den Hersteller ist eine 299 Euro teure Videokamera schon beinahe exorbitant kostspielig. Dafür hat der AHD H12 Extreme genannte Camcorder allerdings auch einiges zu bieten. Da wären beispielsweise die Full-HD-Auflösung mit 1920 mal 1080 Pixeln, der zwölffache optische Zoom, die Aufnahme mit 60 Bildern pro Sekunde und das 3 Zoll große LC-Display. Außerdem schießt das vom taiwanischen Hersteller als „Multifunktionslösung“ betitelte Gerät auch 10-Megapixel-Fotos und hält als Diktiergerät her.

Für die Videoaufnahme steht eine Videoleuchte zur Verfügung, Fotos hellt der integrierte Blitz auf Wunsch auf. Darüber hinaus sind die üblichen Features wie Rote-Augen-Korrektur, Gesichtserkennung und Autofokus-Verfolgungsmodus. Einen mechanischen oder optischen Bildstabilisator sucht man bei dem Low-Budget-Camcorder allerdings vergeblich. Das dürfte es nahezu unmöglich machen, am oberen Ende des Brennweitenbereichs ohne Stativ verwackelfreie Clips hinzubekommen.

Zum direkten Betrachten des gespeicherten Film- und Bildmaterials ohne Umweg über den PC bietet der AHD H12 einen integrierten HDMI-Ausgang – ein Kabel ist erfreulicherweise im Lieferumfang enthalten. Außerdem gibt es einen Mikrofoneingang, und der Camcorder lässt sich praktischerweise auch am Rechner via USB-Port aufladen. Wer sich für die günstige Videokamera interessiert, findet Aiptek auf der CeBIT in Halle 14 am Stand H16. Sollte der Weg nach Hannover zu weit sein: Der Camcorder steht bereits diesen Monat im Elektrofachhandel des Vertrauens in den Regalen. (Foto: Aiptek)

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu CeBIT 2010: Aiptek zeigt Full-HD-Camcorder mit Zwölffach-Zoom

  • Am 5. März 2010 um 07:39 von ich

    falsche Angabe
    Laut Hersteller verfügt das Gerät über einen Gyroskop-Bildstabilisator!

    • Am 8. März 2010 um 10:50 von Stefan Möllenhoff

      AW: falsche Angabe
      Hallo,

      ich habe auf der CeBIT mit einem Mitarbeiter von Aiptek gesprochen: Der AHD H12 Extreme verfügt weder über beweglich aufgehängte Linsen noch über einen beweglichen Bildsensor. Die Korrekturen erfolgen digital und nicht optisch oder mechanisch. Ich würde vermuten, dass "Gyroskop-Bildstabilisator" darauf abzielt, dass ein Beschleunigungsmesser die Elektronik beim Ausgleichen von Verwacklungen unterstützt.

      So effektiv wie ein "echter" mechanischer oder optischer Bildstabilisator funktioniert das Pendant, das im Aiptek zum Einsatz kommt, nicht. Ich habe den Camcorder auf der CeBIT in die Finger bekommen, und im mittleren bis oberen Brennweitenbereich sind verwacklungsfreie Aufnahmen aus der freien Hand kaum möglich.

      Beste Grüße,
      Stefan Möllenhoff, CNET.de

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *