MWC 2010: Pumas neues Smartphone – wie bitte? Puma?!

Auf dem Mobile World Congress findet man doch immer wieder auch mal eine Überraschung. In diesem Fall kommt sie von gänzlich unerwarteter Seite, nämlich vom Sportartikelhersteller Puma und in Form eines coolen Smartphones. Alles in allem scheint es ein solides Handy zu sein, das unsere amerikanische CNET-Kollegin Bonnie Cha entdeckt hat. Offensichtlich ist jedenfalls, dass Puma im Zusammenspiel mit dem Hardware-Hersteller Sagem ordentlich Hirnschmalz in die Ausstattung des Geräts investiert hat.

Puma Phone

Das Smartphone integriert ein 2,8 Zoll großes, 240 mal 320 Pixel auflösendes Display mit kapazitiver Touchscreen-Technologie. Auf der Rückseite des Geräts eingelassene Solarzellen laden das Puma Phone auch ohne Steckdose auf. Das Quad-Band-Gerät bringt außerdem Bluetooth, 3G (HSDPA), A-GPS, eine 3,2-Megapixel-Kamera mit LED-Blitz und eine auf der Vorderseite befindliche VGA-Kamera mit.

An Bord sind außerdem Accelerometer (Beschleunigungssensor) und Pedometer (Schrittzähler) sowie ein microSD-Slot zur Speichererweiterung. Für Power sorgt ein 880 mAh starker Akku. Alles in allem – bis auf den Sonnenlader – keine revolutionären Features. Aber es ist das Handling, das das Puma Phone zu etwas Besonderem macht.

Puma Phone

Das beginnt mit dem leuchtend roten Bildschirmhintergrund und geht mit riesigen Icons sowie einer Vielzahl von Sport-Funktionen weiter. Denn das Puma Phone soll zwar Kommunikationsgerät sein, zielt gleichzeitig aber auch auf den Lebensstil sportlich aktiver Nutzer ab. Zu den Sportfunktionen gehört beispielsweise ein Lauf- und Fahrrad-Tracker, der das integrierte GPS zur Aufzeichnung der Route nutzt.

Puma Phone

Es gibt UKW-Radio, virtuellen Plattenspieler zum Scratchen, Social-Networking-Integration und Videotelefonie. Und das Gerät strahlt einfach eine erfrischend freche und fröhliche Attitüde aus, die begeistert. Nur ein Beispiel: Auf Wunsch tollt ein putziger digitaler Puma namens Dylan auf dem Display herum.

Das Puma Phone soll ab April in Europa verfügbar sein und für 420 Euro den Besitzer wechseln. (Fotos: Bonnie Cha, CNET)

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu MWC 2010: Pumas neues Smartphone – wie bitte? Puma?!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *