CeBIT 2010: Aiptek zeigt die portable LED-Beamer V20, T30 und D25

Vor einem Jahrzehnt waren Projektoren noch riesig, schwer und nur zu Zweit von einem Ort zum anderen zu befördern. Das hat sich gewaltig geändert. Heimkinobeamer passen heute problemlos unter den Arm. Es geht aber noch deutlich kompakter: Einige Modelle beziehen ihren Strom aus Akkus und passen in die Hosentasche. Es gibt sogar bereits Beamer, die im Handy oder im Gehäuse einer Kamera stecken. Jedoch hat die kleine Bauform einen entscheidenden Nachteil. Zu geringe Akkukapazitäten und zu dunkle LED-Lichtquellen sorgen dafür, dass bei Tageslicht nicht mehr viel vom projizierten Bild zu sehen ist.

Doch das soll sich nun ändern. Einer der bekanntesten Hersteller von derartigen Pico-Beamern, Aiptek, stellt auf der CeBIT 2010 eine neue Generation von Mini-Projektoren vor. Unter anderem präsentiert der Konzern sein Modell PocketCinema V20. Es nutzt im Gegensatz zu seinen Vorgängern nicht eine weiße, sondern drei farbige Leuchtdioden. Damit soll der Winzige LCoS-Beamer im Batteriebetrieb 12 Lumen erreichen. Das ist zwar immer noch recht wenig – schaffen Heimkinobeamer doch gut 1000 Lumen -, im Vergleich zu den 6 oder 8 Lumen älterer Pico-Projektoren ist es aber fast eine Verdoppelung der Lichtstärke. Im Netzbetrieb sollen sogar bis zu 15 Lumen möglich sein. Die Auflösung des V20 liegt bei 640 mal 480 Pixeln. Zoom und Fokus funktionieren wie gehabt manuell.

Der 13 mal 5,5 mal 2,3 Zentimeter große V20 beherbergt aber nicht nur Lichtquelle und Akku. Zusätzlich verbaut der Hersteller 2 GByte Speicher, einen Kartenleser für die Formate SDHC, SD und MMC und einen Mediaplayer. Letzterer unterstützt viele gängige Formate, unter anderem MP3, JPEG, MPEG-2, H.264, DivX und WMV. Die Verbindung zum PC stellt der V20 via USB her. Auch VGA-Eingang und 3,5-Millimeter-AV-Anschluss sind an Bord des rund 300 Euro teuren Taschenkinos.

Wer auf den Mediaplayer verzichten kann, sollte sich den PocketCinema T30 ansehen. Er besitzt ähnliche Daten wie der V20, bezieht sein Bildsignal aber von Mediaplayern wie dem iPod oder dem iPhone, was ihn günstiger macht. Zudem zeigt Aiptek seine vollausgestattete portable Multimediastation D25 mit Beamer, DVB-T-Fernsehempfänger, DVD-Player, UKW-Radio und vielem mehr. Wer sich selbst davon überzeugen möchte, ob die Helligkeit der portablen Beamer endlich so weit gestiegen ist, dass sie alltagstauglich sind, findet Aiptek von 2. bis zum 6. März auf der CeBIT in Halle 14 am Stand H16. (Foto: Aiptek)

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu CeBIT 2010: Aiptek zeigt die portable LED-Beamer V20, T30 und D25

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *