12 Millionen Bildpunkte, dreifacher optischer Zoom, maximale Videoauflösung von 640 mal 480 Pixeln, 1/2,3-Zoll-CCD – das klingt alles nicht nach 2010, sondern nach 2006. Legen wir das Datenblatt beiseite und nehmen die EX-G1 in die Hand, stellt sich dagegen eher ein Gefühl von „heute“ ein. Mit der abgefahrenen Stealth-Bomber-Optik wirkt die Kamera sogar wie ein Fotografenwerkzeug aus der Zukunft.

Design

Die schlagkräftige Casio kommt wahlweise in Schwarz oder in Rot und sieht völlig anders aus, als die üblichen Mitglieder der kompakten Spezies. Sie ist zudem außerordentlich klein – was Actionfans freuen dürfte. Die G1 passt in jede noch so kleine Hosentasche der Outdoor-Ausrüstung und scheint aus ihrem kompakten Gehäuse nur so herauszuschreien: Nimm‘ mich auf Deine Abenteuer mit!

Auf der rechten Seite befindet sich ein kleines Rädchen, das die direkt darunterliegende Klappe öffnet beziehungsweise verriegelt, die Speicherkarte und Mini-USB- sowie AV-Anschluss beherbergt. Der Mechanismus funktioniert erfreulich reibungslos, wirkt aber etwas übertrieben designt. Das Akkufach auf der Unterseite der Kamera hingegen erfordert ein spezielles Werkzeug zum Öffnen – wahlweise geht es auch mit einem sehr langen Fingernagel, der beim geringsten Hauch von Action allerdings abbrechen dürfte. Selbst mit dem mitgelieferten Tool ist das Entsperren des Batteriefachs ein Geschicklichkeitstest, den der Besitzer leider bei jedem Ladevorgang aufs Neue bewältigen muss. Denn in der Kamera lässt sich der Stromspeicher nicht betanken.


Das silberne Rädchen öffnet eine Klappe, hinter der sich Speicherkartenslot sowie Mini-USB- und AV-Anschluss verbergen.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Casio Exilim EX-G1: Outdoorkamera mit exotischem Design

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *