Im Vergleich zu aktuellen Smartphones wie dem HTC Legend sieht das Datenblatt des 7230 ziemlich leer aus. WLAN oder HSDPA? Fehlanzeige. Aber dieses Nokia will auch gar nicht mit technischer Ausstattung punkten, sondern einen zuverlässigen Begleiter mit attraktivem, abgerundetem Gehäuse, ausziehbarer Tastatur und guter Akkulaufzeit sein.

Kurven an den richtigen Stellen

Wenn es um das Design geht, hat Nokia grundsätzlich das richtige Händchen. In der letzten Zeit gab es allerdings vereinzelt Fehltritte – etwa das klobige N900. Um so schöner finden wir es, dass die Finnen offensichtlich zu ihren bekannten Stärken zurückkehren und mit dem 7230 wieder ein auf den ersten Blick sympatisches Mobiltelefon ins Programm aufnehmen. Seine Kurven wirken wie perfekt und der Chromrand sorgt für einen Hauch von Eleganz und Luxus. Lediglich der Akkudeckel aus Kunststoff passt da nicht ganz so ins Bild. Er hat aber immerhin ein softes Finish – damit liegt das Handy gut in der Hand.

Die Mechanik der Tastatur ist vorbildlich. Das Tastenfeld slidet sanft und ohne großen Kraftaufwand nach unten, gleichzeitig wirkt alles solide wie ein alter Volvo. Die zum Vorschein kommende Tastatur hat angenehm große Knöpfe mit sinnvollem Abstand zueinander. Das dürfte vor allem SMS-Fans freuen, die mit etwas Übung ein beachtliches Schreibtempo auf dem 7230 an den Tag legen.

Das 2,4 Zoll große LC-Display ist hell und scharf. Die Auflösung von 240 mal 320 Pixeln ist für eine Anzeige in dieser Größe mehr als ausreichend – dementsprechend scharf sehen Icons, Bilder, Texte und Videos aus. Nur am vergleichsweise schlechten Blickwinkel haben wir etwas auszusetzen. Selbst bei leichtem Schwenken nach links oder rechts verschieben sich schon die Farben.

Zurück zum Anfang

Das Handy basiert auf dem Symbian-S40-Betriebssystem. Dementsprechend gibt die Bedienung für Nokia-Kenner keinerlei Rätsel auf, und alle anderen gewöhnen sich schnell an die logische Menüführung. Wer möchte, kann auf dem Homescreen eine Verknüpfungsleiste einblenden, die Direktzugriff auf Funktionen wie MP3-Player und Kamera ermöglicht. Selbstverständlich öffnen sich diese Programme auch durch Betätigung des entsprechenden Icons im Hauptmenü, das in klassischer Gitteranordnung daher kommt.

Nokia 7230
Das 7230 ist auch in quietschigem Pink zu haben.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Nokia 7230 im Test: attraktiver Slider ohne Extras

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *