Vergesst die unheilvollen Vorhersagen für das Jahr 2012. Die Welt ist bereits implodiert. Sowohl Ferrari als auch Porsche bauen Hybrid-Autos, jemand hat ein Jetpack entwickelt, das wirklich fliegt und zu kaufen ist, und Alienware baut tatsächlich ein Netbook.

Allerdings handelt es sich beim M11x mit 11,6-Zoll-Display nicht um ein gewöhnliches Mini-Notebook. Stattdessen bietet es so viel Spiele- und Grafik-Leistung, wie es sich viele 15- und 17-Zoll-Konkurrenten nicht einmal erträumen. Das ganze paart Alienware mit einem angenehm kleinen Gehäuse. Das M11x ist in der Grundausstattung ab rund 800 Euro zu haben. Unser Testgerät, das nahezu maximal ausgestattet ist, kostet etwa 1200 Euro.

Design

Das M11x ist merklich größer als ein Durchschnittsnetbook. Es misst 28,6 mal 23,3 mal 3,3 Zentimeter und wiegt 2 Kilogramm. Dadurch ähnelt es eher einem gewöhnlichen ultraportablen Notebook als einem echten Netbook wie dem Eee PC von Asus.


An der rechten Seite des Gehäuses sitzen gleich zwei Kopfhöreranschlüsse. An den Ecken des M11x verbaut Alienware LED-Lichter, die Anwender in 19 verschiedenen Farben erstrahlen lassen können.

Obwohl das M11x vielleicht nicht ganz so klein wie ein normales Netbook ist, finden wir es keinesfalls riesig. Es passt zusammen mit seinem Netzteil problemlos in eine mittelgroße Laptop-Tasche und ist leicht genug, um es überallhin mitzunehmen. Zusammen mit seiner Gaming-Power macht es das zum perfekten Gerät für die nächste LAN-Party.

Das M11x mag zwar sehr portabel sein, trotzdem wird man es in freier Wildbahn wohl nie auf dem Schoß einer jungen Mutter antreffen. Nach typischer Alienware-Manier kommt es im aggressiven Look und verfügt über eine derart bunte Lichtanlage, dass selbst die ein oder andere Disco neidisch wird.

Die Beleuchtungen von Einschalter, Tastatur, linker und rechter vorderer Ecke des Gehäuses und den Status-LEDs über dem Keyboard ist separat in ihrer Farbe regelbar. Insgesamt enthält die Farbpalette 19 unterschiedliche Töne. Auch ein automatisches Durchwechseln von einigen Farben ist möglich. Das macht jedes M11x einzigartig. Jeder kann den Look seines Notebooks individuell an seinen Geschmack anpassen.

Ausstattung

Ein Vorteil der gegenüber einem normalen Netbook etwas größeren Abmessungen des M11x besteht darin, dass mehr Platz für Anschlüsse bleibt. An der rechten Seite des Geräts sitzen Mikrofoneingang, zwei USB-Ports und gleich zwei Kopfhörerausgänge. So können Käufer zwei Klangschalen anstöpseln und mit einem Kumpel Musik hören oder einen Film ansehen, ohne jemanden zu stören.

Auch auf der gegenüberliegenden Seite finden sich reichlich Ports. Alienware verbaut gleich drei Videoausgänge: VGA, HDMI und DisplayPort. Außerdem gibt es eine dritte USB-Buchse, eine Ethernet-Schnittstelle, einen 4-Pin-FireWire-Port und einen Memory-Card-Leser. Ein SIM-Kartenslot fehlt ebenfalls nicht. Wer hier seine eigene UMTS-Karte einschiebt, surft überall mobil im Internet – zumindest theoretisch. Denn Alienware verbaut momentan noch kein UMTS-Modem. Dieses wird es aber in wenigen Monaten als Extra geben.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Alienware M11x: unfassbar schnelles Netbook

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *