Spiegelreflexkameras für Einsteiger: die besten DSLRs unter 500 Euro

Sündhaft teure Bridge- und Kompaktkameras für mehr als 300 Euro gibt es zuhauf. Allerdings hilft viel Geld nicht unbedingt viel. Die Bilder geraten verrauscht, verzerrt, verfärbt und so weiter. DSLRs sind zwar sperriger, wechseln aber inklusive Objektiv bereits für unter 300 Euro den Besitzer und liefern eine um Welten bessere Qualität. Wir zeigen, welche Kameras sich bis 500 Euro im Handel tummeln und worauf es ankommt.

Eine kurze Suche bei einem Preisvergleich liefert 13 verschiedene digitale Spiegelreflexkameras bis 500 Euro – inklusive Kitobjektiv. Vertreten sind natürlich die beiden DSLR-Giganten Canon und Nikon sowie Sony, Pentax, Olympus und Panasonic. Beim ersten Überfliegen der Datenblätter scheinen die Unterschiede marginal – am auffälligsten ist hier noch die zwischen 10 und 14 Megapixeln rangierende Auflösung. Alle Kameras sind – verglichen mit den Kompakt- und Bridge-Alternativen – ähnlich sperrig, und die Objektive bieten alle mehr oder weniger die gleichen Eckdaten. Alleine anhand des Datenblatts fällt es schwer, eine Aussage zu treffen, welches Modell das beste ist. Worauf kommt es an?

Bildsensor

Der entscheidendste Pluspunkt von Spiegelreflex- gegenüber Kompakt- und Bridgekameras ist die Größe des Bildsensors. Je mehr Platz auf dem Chip für einfallendes Licht zur Verfügung steht, desto geringer kann die Ausleseempfindlichkeit sein. Das wiederum sorgt für weniger Bildrauschen und mehr Spielraum bei schlechten Lichtverhältnissen. In den Einsteiger-DSLRs kommen lichtempfindliche Chips im APS-C- beziehungsweise Four-Thirds-Format zum Einsatz. Die Lichtfänger in Kompakt- und Bridgekameras messen maximal 1/1,7 Zoll, meistens aber nur 1/2,3 Zoll in der Diagonalen. Klingt verwirrend? Das folgende Bild verdeutlicht den Unterschied.


Mit einer Fläche von 371 Quadratmillimetern verfügt der APS-C-Sensor in der Nikon D3000 fast über die 13-fache Fläche wie ein 1/2,3-Zoll-Chip. Auch die Four-Thirds-Sensoren, die Olympus und Panasonic in ihren DSLRs einsetzen, übertrifft er um das 1,5-fache. Ein weiterer Vorteil von größeren Bildsensoren ist, dass die reale Brennweite der Objektive bei gleicher Effektivbrennweite höher ist. Das sorgt in der Praxis für eine selektivere Tiefenschärfe samt ausgeprägtem Bokeh.

Als nächster und insbesondere bei Verkäufern in Saturn & Co. beliebter Aspekt kommen die Megapixel an die Reihe. 14 Millionen Bildpunkte hat man heute, 10 sind total out? Von wegen, der Unterschied ist in der Praxis nahezu zu vernachlässigen.

Auflösung Druckgröße
(300 dpi, Buch)
Druckgröße
(150 dpi, Zeitung)
Druckgröße
(72 dpi, Poster)
Kamerabeispiel
6 Megapixel
(2848 x 2136 Pixel)
24,1 x
18,1 cm
48,2 x
36,2 cm
100,5 x
75,4 cm
Fujifilm FinePix S7000
10 Megapixel
(3648 x 2736 Pixel)
30,9 x
23,2 cm
61,8 x
46,3 cm
129,7 x
96,5 cm
Pentax K-m
14,2 Megapixel
(4592 x 3056 Pixel)
38,9 x
25,9 cm
77,8 x
51,7 cm
162,0 x
107,8 cm
Sony Alpha DSLR-A380
24,6 Megapixel
(6048 x 4032 Pixel)
51,2 x
34,1 cm
102,4 x
68,3 cm
213,3 x
142,2 cm
Sony Alpha DSLR-A900

Auch 6-Megapixel-Fotos besitzen ausreichend Bildpunkte, um Poster halbwegs groß und in ordentlicher Qualität zu drucken. Der Unterschied zwischen 10 und 14 Megapixeln ist beinahe zu vernachlässigen.

Wie die Tabelle zeigt, sollte die Auflösung bei der Kaufentscheidung keine so große Rolle spielen, wie es die Angestellten im Elektronikmarkt gerne hätten. Die Geschwindigkeit der Kamera ist wichtiger. Wer eine kompakte Digicam besitzt, weiß, wie nervig lange Auslöseverzögerungen sind. Bis das Bild endlich geschossen ist, hat sich das Motiv bei langsameren Schnappschussmodellen schon lange wieder aus dem Staub gemacht. Leider geben die Hersteller im Datenblatt nur in den seltensten Fällen Werte für die Auslöseverzögerung an, und wenn, dann wurden diese allesamt nach eigenen Verfahren gemessen und eignen sich nicht zum Vergleich.

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Spiegelreflexkameras für Einsteiger: die besten DSLRs unter 500 Euro

  • Am 12. August 2010 um 16:56 von West

    Pentax k-m
    wo kann man pentax k-m für 350€ kaufen?

    Danke!!!!

    • Am 19. August 2010 um 20:03 von Stefan Möllenhoff

      AW: Pentax k-m
      Hallo,

      die Pentax K-m ist inzwischen leider nur noch bei sehr wenigen Händlern erhältlich. Als der Artikel vor fünf Monaten veröffentlicht wurde, lief die DSLR wohl gerade aus und war deshalb sehr günstig zu bekommen, weil die Shops ihre Lager für die Nachfolgerin K-x leeren wollten.

      Beste Grüße,
      Stefan Möllenhoff, CNET.de

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *