Obwohl der Bildschirm des Vaio Y nur 13,3 Zoll groß ist, wirkt das Gerät bei der Draufsicht deutlich voluminöser. Schuld daran ist der relativ dicke Rahmen um die Anzeige. Da das Notebook aber nur 3,2 Zentimeter dick ist, wird es dann doch wieder ein Stück sympatischer. Dazu passt auch das mit 1,8 kg vergleichsweise niedrige Gewicht, allerdings auf Kosten eines optischen Laufwerks.

Highlights

Der relativ breite Rahmen mag zwar aus ästhetischen Gründen fragwürdig sein, er hat aber einen praktischen Vorteil: Beim Vaio Y ist viel Platz für eine Tastatur, und den haben die Entwickler auch ausgenutzt. Die Tasten sind groß und im Stil der MacBooks mit einem Abstand zueinander verbaut – so trifft man auch beim schnellen Tippen nicht mehrere Buchstaben gleichzeitig.

Käufer des Sony müssen auch auf (fast) nichts verzichten. Der eine oder andere mag das fehlende DVD-Laufwerk vermissen, doch dafür mangelt es zumindest nicht an Anschlüssen: Rechts finden sich zwei USB-Ports, eine Ethernet-Buchse sowie ein ExpressCard/34-Slot für Erweiterungskarten. Auf der linken sitzen sich zwei Video-Ausgänge, ein analoger mit D-Sub-Anschluss sowie ein digitaler HDMI-Port. Zusätzlich finden sich hier der dritte USB-Port, ein Firewire-Anschluss sowie die obligatorischen Klinkenbuchsen für Mikrofon und Kopfhörer.

Mittelmäßige Rechenleistung

Dieser Testbericht bezieht sich auf die Modellausführung VPCY11M1E/S mit einem 1,3 GHz schnellen Pentium SU4100. In Deutschland ist derzeit allerdings ausschließlich die Ausführung VPCY11S1E/S zu haben, in der der etwas schnellere Core 2 Duo SU7300 verbaut ist – damit ist die Leistung zwar immer noch nicht auf Rekordniveau, aber zumindet besser.

In beiden Modellen sind unabhängig davon 4 GByte DDR3-RAM mit 800 MHz verbaut. Um die Grafik kümmert sich eine integrierte Lösung von Intel – der Graphics Media Accelerator (GMA) 4500MHD. Dementsprechend fühlen sich Office-Anwendungen auf dem Vaio auch deutlich wohler als 3D-Games.

Im Benchmarktest wird deutlich: Das Gerät ist in etwa doppelt so schnell wie ein Netbook mit Standard-Ausstattung. Das passt auch zum Preis: Das Vaio Y kostet auch das Doppelte eines Netbooks.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Kleines Notebook mit HDMI-Ausgang: Sony Vaio Y im Test

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *