Das größte Problem bei Kompaktkameras ist eigentlich ein ganz kleines: nämlich der winzige Bildsensor, auf den sich 10, 12 oder sogar 14 Megapixel quetschen. Die einzelnen Bildpunkte bieten einfach nicht genug Platz für einfallendes Licht, um eine niedrige Ausleseempfindlichkeit und damit eine gute Fotoqualität zu ermöglichen. Hier kommt das Micro-Four-Thirds-Format ins Spiel. Die handlichen Kameras bringen einen lichtempfindlichen Chip mit, der selbst anspruchsvolle Kompaktkameras wie die Canon G11 in Sachen Fläche um mehr als das Fünffache übertrifft. Die E-PL1 soll die großen Sensoren nun in erschwingliche Preisbereiche treiben und damit eine interessante Alternative zu Einsteiger-DSLRs darstellen.

Zur E-PL1 sind übrigens nicht nur die Objektive von Olympus, sondern auch die Optiken vom Micro-Four-Thirds-Mitstreiter Panasonic kompatibel. Damit hält der Markt zwar ein recht ordentliches Sortiment bereit, eine gigantische Auswahl, wie es sie für Canon- oder Nikon-DSLRs gibt, darf man allerdings nicht erwarten.

Design

Während die Olympus E-P1 und E-P2 wirken, als wären sie aus den 50er Jahren ausgebrochen, kommt die E-PL1 in einem weniger retroartigen Design daher. Sie erinnert eher an Canons G-Serie. Das Gehäuse besteht aus Kunststoff und Aluminium und fühlt sich nicht gar so panzerartig an wie das ihrer beiden Vorgängerinnen. Dennoch macht es einen exzellent verarbeiteten Eindruck und bietet einen großzügigen, komfortablen Handgriff. Ganz so sicher wie ihre beiden Schwestern liegt sie beim einhändigen Fotografieren allerdings nicht in der Hand.


Bei schwierigen Lichtverhältnissen fällt das Fotografieren mittels optionalem elektronischen Sucher deutlich leichter. Er verbindet sich mit dem Zubehörschuh und dem unmittelbar dahinter liegenden Anschluss.

Das Layout der Bedienelemente überrascht niemanden, der schon einmal eine fortgeschrittene Olympus-Kamera in den Händen hatte. Rechts neben dem Display befinden sich Tasten für Wiedergabe, Info, Löschen und Menü. Ganz oben befindet sich ein konfigurierbarer Funktionsknopf, der beispielsweise zum Abblenden, Aktivieren der Gesichtserkennung, Einstellen des Weißabgleichs oder Zurücksetzen des Autofokus herhält. Wahlweise lässt sich die Taste auch komplett deaktivieren.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Olympus E-PL1 im Test: langsame Micro-Four-Thirds-Kamera mit toller Bildqualität

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *