Panasonic AG-AF100: erster Micro-Four-Thirds-Camcorder

Panasonic AG-AF100Panasonic hat dieses Jahr auf der National Association of Broadcasters Show in Las Vegas für die bislang größte Überraschung im Camcorder-Segment gesorgt. Mit dem AG-AF100 hat der japanische Konzern die erste Videokamera angekündigt, die auf das Micro-Four-Thirds-Format setzt. Damit sind sämtliche Linsen von Olympus und Panasonic, die auf das Bajonett setzen, zu dem Gerät kompatibel.

Der Camcorder wird sich vermutlich preislich im unteren Profisegment ansiedeln und damit deutlich günstiger ausfallen, als die meisten Videokameras, die Wechselobjektive bieten. Wie wichtig das ist, zeigt die derzeit starke Verbreitung von digitalen Spiegelreflexkameras mit Videofunktion an diversen Hollywood-Sets. So wurde beispielsweise das Saison-Finale der aktuell in den USA laufenden House-Staffel komplett mit einer Canon EOS 5D Mark II abgedreht.

Die AG-AF100 zeichnet Videoclips mit 1920 mal 1080 Pixeln wahlweise in den Bildraten 60i, 50i, 30p, 25p und 24p auf. Für Speicher sorgen zwei Kartenslots, die SD-, SDHC- oder SDXC-Karten aufnehmen. Zwei 64-GByte-SDXC-Medien sollen ausreichend Platz für bis zu zwölf Stunden Material in voller Auflösung bieten. Professionelle User freuen sich über die zwei XLR-Eingänge zum Anschließen von externen Audioquellen. Der Camcorder soll Ende des Jahres auf den Markt kommen, Preise nennt Panasonic bislang noch nicht. (Foto: Panasonic)

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Panasonic AG-AF100: erster Micro-Four-Thirds-Camcorder

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *