Zehn 24-Zoll-Monitore mit Full-HD und HDMI unter 200 Euro im Vergleich

Wer einen 24-Zoll-Monitor sucht, hat eine riesige Auswahl. Bereits für weniger als 200 Euro finden sich zehn Modelle mit Full-HD-Auflösung und HDMI-Anschluss. Allerdings gibt es einiges zu beachten, um nicht die Katze im Sack zu kaufen. Wir erklären, worauf es besonders ankommt, und welche Features den Bildschirmen auf keinen Fall fehlen dürfen.

Ob als Zweitanzeige für das Notebook mit zu kleinem Display oder als Ersatz für die endgültig ausrangierte Röhre – wer die Anschaffung eines LCD-Monitors plant, sollte jetzt zuschlagen. Die Fertigung der Panels ist derart optimiert, dass es kaum noch zu Fehlern kommt. Und durch die großen Absatzzahlen sind die Geräte so günstig wie noch nie. Das billigste 24-Zoll-Modell, der Viewsonic VA2413wm, kostet gerade einmal rund 140 Euro.

Allerdings sollte Käufer nicht unbedingt ganz unten im Preissegment zuschlagen. Denn viele der unter-200-Euro-Monitore bieten weder Full-HD-Auflösung noch einen HDMI-Eingang. Beides ist zwar nicht unbedingt notwendig, wenn der Screen lediglich den Bildschirminhalt des PCs darstellen soll. Wer aber hin und wieder ein hochauflösendes Video ansehen möchte oder gar seinen Blu-ray-Player anschließen will, kann mit derartigen Geräten nichts anfangen. Es gibt allerdings genug 24-Zöller für weniger als 200 Euro, die genau diese Features an Bord haben.

Modellauswahl

Bei unserer Suche nach 24-Zoll-Monitoren mit Full-HD-Auflösung und HDMI-Port sind wir auf exakt zehn Modelle gestoßen, die derzeit erhältlich sind und für maximal 200 Euro den Besitzer wechseln. Das günstigste Modell im Vergleich VH242H stammt von Asus und kostet schlappe 170 Euro. Für 5 Euro mehr bekommen Käufer den Viewsonic VX2433wm oder den Benq E2400HD. Der Iiyama-Bildschirm ProLite E2407HDS ist ab 180 Euro zu haben. Wer weitere 5 Euro drauflegt, kann sich entweder den Samsung SyncMaster P2450H oder den Hannspree HF257HP aussuchen. AOCs 2434Pw, Samsungs SyncMaster 2494HS und Acers H243HBbmid kosten je 195 Euro. Das teuerste Modell im Vergleich ist der W2442PA von LG, der für exakt 200 Euro den Besitzer wechselt. Detaillierte technische Informationen zu allen Modellen im Vergleich finden sich am Ende des Artikels.

Größe und Auflösung

Alle von uns ausgewählten Monitore besitzen eine Bilddiagonale von 24 Zoll – zumindest annähernd. Einige Modelle sind mit 23,6 Zoll etwas kleiner, eines ist mit 24,6 Zoll etwas größer. Dennoch runden die Hersteller hier einfach und verkaufen alle Geräte im Vergleich als 24-Zöller.

Der Hannspree HF257HP besitzt mit 24,6 Zoll die größte Bilddiagonale der verglichenen Geräte.
Der Hannspree HF257HP besitzt mit 24,6 Zoll die größte Bilddiagonale der verglichenen Geräte.

Während das Bildverhältnis von großen Breitbildmonitoren bis vor etwa einem Jahr fast ausnahmslos bei 16:10 lag, besitzen hier gelisteten Geräte ein 16:9-Panel. Das ist zwar für die Darstellung von Word-Dokumenten und anderen Texten nicht unbedingt ein Vorteil, da so in der Vertikalen weniger Platz ist, für die Filmwiedergabe ist dieses Bildverhältnis aber ideal. Die meisten DVD- und Blu-ray-Filme weisen exakt dieses Format auf, wodurch es bei der Darstellung weder zu schwarzen Balken, noch zu einer störenden Bildverzerrung kommt.

Aus diesem Bildformat ergibt sich auch die Auflösung. Sie beträgt bei allen Geräten exakt Full-HD mit 1920 mal 1080 Bildpunkten anstatt der vorher üblichen 1920 mal 1200 Pixel. Somit ist die Auflösung zwar geringer, die einzelnen Bildpunkte sind aber größer. Das machte es einfacher, schon bei Diagonalen von 24 Zoll Full-HD-Panels zu integrieren – und günstiger. Dementsprechend gibt es nun deutlich mehr hochauflösende und für die Blu-ray-Wiedergabe ideal geeignete Geräte für wenig Geld.

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Zehn 24-Zoll-Monitore mit Full-HD und HDMI unter 200 Euro im Vergleich

  • Am 22. April 2010 um 09:18 von Andre Bauer

    Samsung 2450H
    Dem Samsung liegt auch ein DVI Kabel bei. Zumindest bei meiner kürzlich gemachten Bestellung.

    • Am 22. April 2010 um 12:21 von Pascal Poschenrieder

      AW: Samsung 2450H
      Hallo Andre,

      danke für den Hinweis. Vermutlich variiert das Zubehör von Shop zu Shop. Laut Herstellerwebsite ist nämlich kein DVI-Kabel im Lieferumfang.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Pascal Poschenrieder, CNET.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *