Die Preise sind da: Apple iPad ab 28. Mai in Deutschland erhältlich

Apple iPad PreiseApple hat seine Lieferschwierigkeiten offensichtlich in den Griff bekommen. Nachdem sich das iPad in den USA zu gut verkaufte, verzögerte sich der Marktstart des Tablets in der restlichen Welt um circa einen Monat. Jetzt hat das Warten ein Ende: Ab 28. Mai stehen die Geräte auch in den hiesigen Apple-Läden. Die Online-Vorbestellung ist ab heute möglich.

Aber zu welchem Preis? In Deutschland ist das iPad so teuer wie nirgendwo sonst. Die Basis-Version ohne UMTS und GPS mit 16 GByte Speicher kostet 499 Euro, für eine Verdoppelung der Kapazität sind 100 Euro fällig, die 64-GByte-Ausführung kostet sogar 200 Euro mehr. Die UMTS-Version wechselt mit 16 GByte Speicherkapazität für 599 Euro den Besitzer. Und für 16 beziehungsweise 32 GByte berechnet Apple auch hier 100 respektive 215 Euro Aufpreis.

Ganz schön teuer, wenn man bedenkt, dass das hierzulande 814 Euro teure Top-Modell in Übersee für gerade einmal 829 Dollar, also umgerechnet 640 Euro kostet. Wer nach New York düst und sich drei iPads kauft, hat mit der Preisdifferenz zwischen USA und Deutschland den Flug bezahlt. Ursprünglich hat Apple die Preise mit 514, 614, 714 und 814 Euro betitelt, offensichtlich aber kurzfristig noch nach unten korrigiert. Dennoch – so teuer wie in Deutschland sind die Top-Versionen nirgendwo. Schuld daran tragen wohl die 15 Euro Pauschal- beziehungsweise Urheberrechtsabgabe. Steve Jobs dazu: „Beschwert Euch bei Eurer Regierung“. (Bild: CBS Interactive)

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu Die Preise sind da: Apple iPad ab 28. Mai in Deutschland erhältlich

  • Am 11. Mai 2010 um 11:24 von iPhoneFreak

    Falsche Berechnungsgrundlage
    Wahnsinn, man braucht nur wenige Minuten im Internet zu suchen und findet unzählige Berechnungen zu der Preisdifferenz des iPads aus den USA und hierzulande.

    Dabei wird immer wieder vergessen, dass die angegebenen US Preise ohne Steuern/Taxes sind.
    Zieht man diese ab ist zwar immer noch eine gewisse Differenz vorhanden, allerdings ist diese bei weitem nicht so schlimm wie hier verbreitet wird.

    Beispiel beim Top-Modell WiFi +3G 64GB:
    US Preis 829$ = 640?
    D-Preis 814? inkl. Mwst. – ohne Mwst. aber 684?

    Diese geringe Differenz ist natürlich immer noch ärgerlich aber, hier vermute ich nur, lässt sie sich evt. auf Einfuhrgebühren etc.(Zoll) zurückführen?

    Ansonsten sind die 44? Differenz nicht wirklich schlimm, erst recht wenn man bedenkt das es wirklich jeder Hersteller so macht. Schaut euch die PS3 Preise beim US und D- Start an….

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *