Mobile Filmstudios: Handys mit HD-Videoaufnahme im Vergleich

Vor einem halben Jahr gab es gerade einmal ein Handy, das Videos in der HD-Auflösung 720p aufzeichnen konnte. Inzwischen sind es vier, und demnächst sogar sieben Telefone, die dem klassischen Camcorder das Wasser abgraben – und nebenbei noch telefonieren, surfen, musizieren und als Spielekonsole fungieren. Wir vergleichen die neue Generation der Camcorder-Handys.

Braucht man überhaupt noch Camcorder? Diese Frage könnte man sich stellen, wenn man beispielsweise beim demnächst erscheinenden Nokia N8 ins Datenblatt blickt. Videos in HD-Auflösung, 12-Megapixel-Fotos, Xenon-Blitz und Videoleuchte – das klingt nach allem, was eine Kamera so können sollte. Dazu gibt es natürlich alle aktuellen Handy- und Smartphone-Funktionen, und das alles passt in die Hosentasche.

Geräteauswahl

Neben Nokia bauen derzeit auch Samsung und Sony Ericsson Handys, die Bewegtbilder in 720p aufzeichnen. Und auch Motorola und HTC sind schon fleißig am Werkeln: Erste Smartphones mit Android-Betriebssystem und HD-Videokamera sind bereits in Entwicklung. Von LG hatten wir leider bis Redaktionsschluss keine Rückmeldung, ob neue Modelle in der Pipeline stehen.

Aber immer der Reihe nach. Derzeit verfügbar ist das i8910 HD von Samsung, das gleichzeitig das erste Modell mit diesem Ausstattungsmerkmal war – und bereits vor etwa einem Jahr auf den Markt gekommen ist. Außerdem gibt es bereits seit längerem das Vodafone H1, das ebenfalls von Samsung gebaut wird.

Sony Ericsson ist mit seinem Vivaz-Geschwisterpaar bereits im Markt vertreten. Das Vivaz ist der günstigste Einstieg in die Welt der HD-Handys und ab etwa 330 Euro zu haben. Für etwa 50 Euro mehr gibt es das Vivaz Pro mit integrierter QWERTZ-Tastatur – perfekt für Hobby-Drehbuchautoren, die nicht nur filmen, sondern auch gleich tippen möchten.

Return of the Xenon-Blitz: Das Nokia N8 nimmt Videos in 720p auf - und Fotos mit 12 Megapixeln samt Xenon-Blitz. (Foto: Nokia)
Return of the Xenon-Blitz: Das Nokia N8 nimmt Videos in 720p auf – und Fotos mit 12 Megapixeln samt Xenon-Blitz. (Foto: Nokia)

Kurz vor der Markteinführung steht das Samsung Wave. Ein Touchscreen-Smartphone mit dem hauseigenen Bada-Betriebssystem, das gleichzeitig zu den günstigsten Camcorder-Handys gehört: Obwohl die unverbindliche Preisempfehlung bei 429 Euro liegt, wird das Gerät in Online-Preisvergleichsdiensten bereits für 100 Euro weniger gehandelt.

Etwas später kommt das Galaxy S auf den Markt, ein Android-Smartphone mit gigantischem 4-Zoll-Display und HD-Videoaufzeichnung.

Auch das Nokia N8 dürfte demnächst zu haben sein – Berichte über erste Prototypen geistern bereits durchs Netz. Besonders spannend: Laut Datenblatt nimmt das Symbian-3-Handy nicht nur den Kampf gegen Camcorder auf, sondern will auch Kompaktkameras den Rang ablaufen. 12 Megapixel, Videolicht und Xenon-Blitz – das klingt schon ordentlich.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Mobile Filmstudios: Handys mit HD-Videoaufnahme im Vergleich

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *