Smartphones sind eine tolle Erfindung: Ausstattungsmerkmale wie GPS, WLAN und UMTS, große Multitouch-Displays, E-Mail, Straßenkarten oder Internet – alles dabei. Den Preis dafür zahlt man beim Gerätekauf, mit der monatlichen Handyrechnung, bei der sich zu SMS- und Telefonkosten noch der Datentarif addiert, und täglich mit einer geringen Akkulaufzeit. Außerdem halten iPhone & Co. wohl kaum einen Sturz auf harten Asphalt oder gar ins Wasser aus. Wer sich nach einem einfachen, stabilen Handy sehnt, das tatsächlich handlich ist und auch nach Tagen noch genug Reserve im Akku hat, sollte einen Blick auf das Nokia 3720 Classic werfen.

Stabil und dicht

Das 3720 ist IP54-zertifiziert. Auf Deutsch: Es ist zwar nicht völlig wasserdicht, leistet aber Spritzwasser aus allen Richtungen ausreichend Widerstand und hält Staub und Schmutz von der Elektronik im Inneren fern.

Damit ist das Handy besser geschützt als die meisten Standard-Modelle, aber nicht auf dem Niveau von anderen Outdoor-Profis wie dem B2100 Xtreme Edition von Samsung, das auch zeitweilig unter Wasser getaucht werden darf. Außerdem bleibt das Nokia eben ein empfindliches Stück Technik – dementsprechend verkratzt das Display hier genau so schnell wie bei anderen Geräten. Auch auffällig: Der Anschluss für das Ladegerät ist unten offen und nicht, wie beispielsweise beim B2100, durch eine Gummiabdeckung geschützt.

Klein und stark

Trotz der im Vergleich zu „normalen“ Handys erhöhten Stabilität sieht das Classic nicht aus wie ein Feldtelefon der Bundeswehr, sondern ist modern, attraktiv, klein und leicht. Es misst gerade einmal 11,5 mal 5,0 Zentimeter und wiegt mit 94 Gramm weniger als eine Tafel Schokolade. Es fühlt sich stabil und wertig an, wenn man es in die Hand nimmt – und wirkt nicht auf Anhieb wie ein Outdoor-Handy. Im Gegensatz zu den meisten Alternativen ist das Gehäuse des 3720 nicht gummiert, sondern aus stabilem Kunststoff und Metall gefertigt. Neben der Haptik ist auch die Fertigungsqualität auf hohem Niveau. Hier wackelt, klappert und knirscht nichts.

Die Tastatur gehört der alten Schule an. So sehen Handy-Keyboards eben aus. Die Tasten sind gummiartig und lassen sich gut bedienen. Im Vergleich zu Geräten, die keinen sonderlichen Wert auf Staub- und Wasserdichtheit legen, reagieren die Knöpfe zwar nicht ganz so gut. Dennoch tippen sich Nummern und SMS-Nachrichten schnell und problemlos.

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Wasserdicht und günstig: Outdoor-Handy Nokia 3720 Classic im Test

  • Am 3. April 2011 um 09:06 von Andreas

    supper
    hab das telephon und bin voll zufrieden.sehr langlebig und trotzdem internettauglich.

  • Am 22. November 2011 um 09:46 von Wisser

    Fehler im Bericht: das Teil hat kein GPS-Empfänger eingebaut
    bitte korrigieren

  • Am 12. Dezember 2011 um 11:22 von Manfred

    User-Testurteil
    a:4:{s:5:“STARS“;i:5;s:3:“PRO“;s:438:“Das Gerät ist extrem robust, es ist im Sommer bereits mal im Gartenteich gelandet und hat diese schadlos überstanden, Am Wochenende war es bei 40° für eine Stunde in der Waschmaschine, inc. Schleudern. Danach kan der Akku die Rückwand und das Gerät seperat heraus. Nach dem Zusammenbau zeigte sich das Gerät wieder fast völlig funktionsfähig. Das Mikrofon geht nicht mehr, Ich hätte allerdings erwartet das and dem Gerät nichts mehr geht.“;s:6:“CONTRA“;s:44:“Ohne Mikro ist schwierig zu telefonieren :-(„;s:5:“FAZIT“;s:81:“Ich werde mir aufgrund dieser Erfahrung das Gerät auf jeden Fall wieder besorgen.“;}

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *