Nikon Coolpix S8000: kompakte Superzoom-Kamera mit 14 Megapixeln Auflösung

Vor einem Jahr hätte die 220 Euro teure Nikon Coolpix S8000 mit ihrem 14-Megapixel-Sensor, dem Weitwinkelobjektiv, dem hochauflösenden Display und der 720p-Videofunktion beeindruckt. Inzwischen gibt es allerdings etliche Modelle, die ein ganz ähnliches Datenblatt zu bieten haben und zusätzlich noch manuelle Aufnahmefunktionen mitbringen. Ob sich die kompakte Nikon trotdem von der Konkurrenz abheben kann, zeigt dieser Testbericht.

Die Nikon S8000 zielt vornehmlich auf Schnappschussfotografen ab. Sie bietet zwei verschiedene Automatiken, zahlreiche Szenenprogramme und eine recht flotte Performance. Anspruchsvolle Fotografen, die sich manuelle Einstellungsmöglichkeiten wünschen, sollten allerdings zu einem anderen Modell greifen.

Design

Die Nikon S8000 ist in Braun, Silber und Schwarz erhältlich. Mit einer Dicke von 27,3 Millimetern ist sie für eine zehnfach vergrößernde Digicam erstaunlich kompakt. Um die Optik herum befindet sich ein leicht hervorstehender Wulst, der sich deutlich vom ansonsten recht eckigen Design abhebt. Trotzdem oder gerade deswegen sieht die Kamera schick aus. Sie passt einwandfrei in die Hosentasche.

Links auf der Oberseite befindet sich der Ausklappblitz, rechts sitzen Ein/Aus-Schalter und Auslöser mitsamt Zoomring.
Links auf der Oberseite befindet sich der Ausklappblitz, rechts sitzen Ein/Aus-Schalter und Auslöser mitsamt Zoomring.

Das Metallgehäuse macht einen hochwertigen Eindruck. Einen ausgeprägten Handgriff gibt es zwar nicht, doch die texturierte rechte Seite sorgt für einen recht sicheren Sitz in der Hand. Wenn wir etwas am Design zu bemängeln haben, dann ist es der Blitz. Er springt bei Bedarf auf der linken Oberseite aus dem Gehäuse hervor und steht dann gelegentlich etwas im Weg. Immerhin klappt er nur bei Bedarf aus.

Weder die Bedienelemente noch das Menüsystem geben Rätsel auf. Auch Anfänger können sofort loslegen, ohne sich erst aufs Handbuch stürzen zu müssen. Das Menü gliedert sich in drei Tabs, die Einstellungen zu Fotomodus, Videofunktion und Grundeinstellungen bereithalten. Alles ist dort, wo es hingehört – Schnitzeljagden gibt’s bei der Nikon nicht. Dank des hochauflösenden Displays sehen sowohl die Menüs als auch bereits aufgenommene Fotos und Videos ansprechend aus. Die Anzeige ist ordentlich hell und lässt sich auch bei Sonnenlicht noch gut ablesen.

Das Tastenlayout ist übersichtlich: Unterhalb der Daumenablage befindet sich ein dedizierter Button für die Videoaufnahme. Darunter sitzt ein mit Scene beschrifteter Knopf, der zwischen den Aufnahmemodi wechselt, und rechts davon eine Wiedergabetaste. Weiter folgen noch ein mit Drehring versehenes Vier-Wege-Pad, das auch zum Konfigurieren von Selbstauslöser, Blitz, Belichtungsausgleich und Makromodus herhält, sowie Menü- und Löschen-Taste. Der Drehring ist leichtgängig und rastet leicht ein. Wie gesagt, hier gibt es keine Überraschungen. Allerdings könnte die Benutzeroberfläche etwas schneller auf Tasteneingaben reagieren.

Die Menüs sind übersichtlich und intuitiv aufgebaut. Allerdings könnte das Interface etwas flotter reagieren.
Die Menüs sind übersichtlich und intuitiv aufgebaut. Allerdings könnte das Interface etwas flotter reagieren.

Die Energieversorgung übernimmt ein proprietärer Lithium-Ionen-Akku, dessen Kapazität jedoch nur für magere 210 Aufnahmen reicht. Immerhin: Der Stromspeicher lässt sich in der Kamera selbst laden – wahlweise via USB-Port vom PC oder mittels Netzadapter. Das Akku- und Speicherkartenfach befindet sich auf der Unterseite der Kamera. Daneben sitzt ein kombinierter Mini-USB- und Video-Port. Rechts am Gehäuse findet sich ein Mini-HDMI-Anschluss. Ein passendes Kabel ist leider nicht im Lieferumfang enthalten.

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Nikon Coolpix S8000: kompakte Superzoom-Kamera mit 14 Megapixeln Auflösung

  • Am 25. November 2010 um 22:49 von Andre

    Ich frage mich…
    Hallo,

    die Kamera gefällt mir, habe bisher noch eine Coolpix 3100, die aber langsam müde wird.
    Inwiefern macht sich das Rauschen ab ISO 400 bemerkbar? Merke ich das als Hobbyfotograf, der mal ein paar Schnappschüsse oder Party-/Urlaubsbilder machen will?
    Ist der Blitz relativ gut bzw. wie sind Nachtaufnahmen ohne Blitz und Belichtung/Verwackeln?
    Wäre diese Kamera was für mich als Nachfolger für mein altes Modell oder gibt es etwas besseres?
    Danke für eine kurze Empfehlung

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *