Acer war mit seiner Timeline-Serie im vergangenen Jahr einer der Vorreiter im Bereich bezahlbarer, flacher Notebooks. Die darin verbauten Ultra-Low-Voltage-CPUs mit niedrigeren Taktfrequenzen ermöglichen zwar lange Akkulaufzeiten von mehr als fünf Stunden, bei der Leistung müssen Käufer aber Abstriche hinnehmen. Der Nachfolger Timeline X soll mit Standard-CPUs und Hybrid-DirectX-11-Grafik deutlich schneller sein und genauso lange abseits der Steckdose laufen.

Design

Während die erste Timeline-Generation einen Kunststoff-Deckel hat, verfügt der Nachfolger über ein Bildschirmgehäuse aus gebürstetem Aluminium. Das Material ist aber nur auf der Rückseite zu finden, der Rahmen um den Screen ist weiterhin aus Plastik. Die Displayscharniere sind stabil, das Chassis gibt an vielen Stellen, beispielsweise der Handballenauflage und dem Deckel, bei stärkerem Druck etwas nach. In der Praxis ist das aber kein wirkliches Manko, das die generelle Stabilität gefährdet. Bei der Verarbeitung leistet sich das Timeline X keine Schwächen.

Obwohl die schwarzen Oberflächen matt sind, hinterlassen Berühungen mit den Fingern sichtbare Abdrücke, was sich je nach Lichteinfall mehr oder weniger deutlich zeigt. Auf dem hochglanzlackierten Displayrahmen kommen sie leider perfekt zur Geltung – man ist ständig versucht, sie wegzuwischen.

Die zusätzliche Ausstattung macht sich auch in Form eines leicht gestiegenen Gewichts bemerkbar: Mit 1,85 Kilo ist das Gerät etwa 200 Gramm schwerer als der Vorgänger, der 1,65 Kilo auf die Waage bringt. Die Abmessungen von 32,4 mal 23,5 mal 2,2 bis 2,8 Zentimeter unterscheiden sich nur geringfügig.

Acer hat im 3820TG eine Chicklet-Tastatur integriert – frei nach MacBook-Vorbild finden sich wischen den Tasten kleine Abstände. Beim Tippen liefert das Keyboard ein gutes Feedback und klingt satt. Die Tasten selbst sind völlig flach, der Finger erhält also keine Führung an den Seiten.

Das 13,3-Zoll-Display mit LED-Hintergrundbeleuchtung löst die für diese Diagonale typischen 1366 mal 768 Pixel auf. Wie üblich sorgt die glatte Glare-Beschichtung für störende Reflexionen, was bei stromsparend heruntergedimmter Hintergrundbeleuchtung noch schwerer wiegt. Auch die Helligkeit des Displays könnte besser sein. Für den Außeneinsatz ist das 3820TG weniger geeignet.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu 13-Zoll-Notebook mit Hybrid-Grafik im Test: Acer Aspire Timeline X 3820TG

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *