Android für den Küchentisch: Salz- und Pfefferstreuer im Robo-Look

Salz- und Pfefferstreuer im Roboter-Look

Okay, Android läuft auf diesen praktischen Küchengehilfen nicht – das bleibt wohl den Smartphones mit Google-Betriebssystem vorbehalten. Dennoch sind diese Roboter nicht nur ein optischer Blickfänger in einem technisierten Haushalt, sondern auch äußerst praktisch. Den Spruch „Kannst Du mir mal bitte das Salz reichen“ darf man getrost ad acta legen, denn das Salz reicht sich mit dieser Ausstattung selbst: Der Angesprochene zielt mit dem Salzrobo auf den Nachwürzer, zieht das Federwerk des Salzstreuers auf und der Roboter macht sich mechanisch getrieben auf den Weg.

Die coolen R2D2-Geräusche gibt er dabei leider nicht von sich, aufs Wort gehorcht er auch nicht, und die übrige Ausstattung ist ebenfalls spartanisch. Dafür stimmt der Preis. Das Doppelpack aus Salz- und Pfefferspender kostet knapp 23 Euro. Aber Vorsicht: Wer lange etwas von den treuen Begleitern haben will, muss ein Auge auf sie werfen. Vor dem Abgrund am Tischrand stoppen sie nämlich nicht von selbst. (Foto: Techgalerie.de)

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Android für den Küchentisch: Salz- und Pfefferstreuer im Robo-Look

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *