Die besten PC-Lautsprecher: Brüllwürfel für den Schreibtisch

Wer sich einen Rechner kauft, bekommt meist ein billiges Paar PC-Lautsprecher obendrauf. Allerdings mit tragischer Betonung auf “billig” und nicht auf “Lautsprecher” oder gar “Laut”. Die Gratis-Tröten erinnern vielmehr an die quietschenden PC-Speaker des vergangenen Jahrtausends als an richtige Boxen. Mit welchen Desktop-Lautsprechern YouTube-Sessions, die Lieblingsserien und das gelegentliche Ballerspiel richtig Spaß machen, verrät dieses Special.

Computerboxen gibt’s wie Sand am Meer. Ein beliebter Preisvergleichsdienst spuckt ganze 122 Seiten mit insgesamt 1819 Produkten aus, wenn wir die Kategorie PC-Lautsprecher auswählen. Unsere audiophilen Kollegen von CNET.com haben bereits dutzende davon unter die Lupe genommen. Auf den folgenden Seiten stellen wir die zehn Lieblinge der Redaktion vor, die auch in Deutschland erhältlich sind.

Audioengine A5: ab 270 Euro

(8,4 von 10 Punkten)

Was uns gefällt:
+ phänomenaler Klang
+ schickes Design
+ zwei Audioeingänge

Was uns nicht gefällt:
– kostspielig
– keine Fernbedienung
– Eingänge nicht umschaltbar

Wir meinen: Auch wenn die Audioengine A5 nicht gerade ein Schnäppchen sind, dürfte es dennoch sehr schwer werden, in dieser Preisklasse ein flexibleres und besser klingendes System zu finden.

Sowohl das Audioengine A5 als auch sein kleiner Bruder A2 sehen auf den ersten Blick nicht besonders spektakulär aus. Die Technik im Innenleben ist aber vom Feinsten: Die beiden Lautsprecher des A5 bieten jeweils einen 5-Zoll-Kevlar-Woofer und einen 20-Millimeter-Hochtöner. In der linken Box bringt der Hersteller den Verstärker unter.

Die Verbindung zum Rechner geschieht mittels Standard-3,5-Millimeter-Klinkenkabel. Der Vorteil besteht darin, dass sich die mitgelieferte Strippe bei Bedarf auch durch ein längeres Verbindungskabel ersetzen lässt. Neben der Klinkenbuchse sitzt ein USB-Port. Dieser eignet zwar nicht als Tonquelle, dient aber zum Aufladen von iPod & Co. Auf der Rückseite des linken Lautsprechers befinden sich ein zweiter Klinkeneingang, ein Stereo-Cinch-Ausgang sowie eine US-Steckdose, die – zumindest mit Reiseadapter – weitere Komponenten mit Energie versorgt. Leider gibt es keinen Umschalter zwischen den beiden Audio-Eingängen – sie sind beide ständig aktiv.

Die Audioengine A5 klingen fantastisch. Sie überzeugen mit satten Bässen und feinen Details – sowohl bei Filmen und Games als auch bei Musik. Es dürfte schwer sein, in diesem Preisbereich PC-Lautsprecher mit einem besseren Sound zu finden. Allerdings beanspruchen die beiden Boxen ziemlich viel Platz auf dem Schreibtisch.

Audioengine A2: ab 165 Euro

(8,0 von 10 Punkten)

Was uns gefällt:
+ sehr guter Klang
+ kompaktes Gehäuse
+ zwei Audioeingänge

Was uns nicht gefällt:
– Lautstärkeregelung auf der Rückseite
– keine Fernbedienung
– Eingänge nicht umschaltbar

Wir meinen: Das Lautsprechersystem Audioengine A2 ist günstiger und kompakter als sein großer Bruder, das A5. Es macht zwar ein paar Abstriche beim Klang, nimmt dafür auch weniger Platz auf dem Schreibtisch weg.

Wie der große Bruder A5 verfügt auch das A2-System von Audioengine über einen integrierten Verstärker. Damit lässt es sich nicht nur mit dem PC, sondern mit jeder x-beliebigen Tonquelle nutzen. Die Lautsprecher beanspruchen nur ein Viertel soviel Volumen und damit deutlich weniger Platz auf dem Schreibtisch als die des A5.

Die Verbindung zu Tonquellen stellt das A2 wahlweise mittels 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse oder Stereo-Cinch-Eingang her. USB-Port, Steckdose oder Audio-Ausgang gibt es beim kleineren Audioengine-System nicht. Allerdings ist es auch hier nicht möglich, zwischen den beiden Eingängen zu wechseln. Wenn am angesteckten iPod Musik läuft, plärren die Sounds von Skype & Co. auf dem angestöpselten PC gnadenlos durchs Klangbild. Wer in Ruhe seinen Sound genießen möchte, muss den Rechner abstecken – das nervt.

Das Audioengine A2 wirft satte Bässe und detaillierte Höhen durchs Zimmer. Klar, der A5 hat mehr Bumms, aber für die kompakten Abmessungen ist der Klang des A2 ausgezeichnet. Die Boxen wirken in puncto Akustik definitiv größer, als sie in Wirklichkeit sind. Insbesondere bei hohen Lautstärken ist das A5-System jedoch signifikant überlegen. Nicht nur als Desktop-Lautsprecher, sondern auch für iPod & Co. eignen sich die beiden Brüllwürfel hervorragend. Sie sind den meisten iPod-Docks in puncto Klang überlegen und lassen sich zudem für einen besseren Stereoeffekt voneinander getrennt aufstellen.

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu Die besten PC-Lautsprecher: Brüllwürfel für den Schreibtisch

  • Am 31. Dezember 2011 um 09:53 von Jochen

    Lautsprecher
    Hallo
    Ich habe die Microlab Solo6C 2.0 Holz . Kann sie nur empfehlen .Verarbeitung gut , klang in der Klasse wohl
    kaum zu schlagen Kosten 120,- € etwa .Bass ok mittlere und hohe Töne sehr gut . Wer am Pc Musik hören möchte ist damit auf der richtigen Seite.Fernbedienung zwei Chinch Eingänge umschaltbar per FB. Stromversorgung ist gefordert sind Aktivboxen .Lautstärke geht über Zimmerlautsärke in guter Qualität. Ich kann dieses Prodkt bestens empfehlen .

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *