Während Filme vor etwa 5 Jahren noch fast ausschließlich mittels DVDs und VHS-Kassetten auf den TV-Schirm gelangten, rücken DVD und sogar Blu-ray-Disc heute zunehmend in den Hintergrund. Online-Videotheken und andere Internet-Quellen ersetzen die optischen Medien langsam aber sicher vollständig. Das Problem daran: Während man eine Disc einfach in den Player legt und eine Taste drückt, stehen der Wiedergabe der meist auf dem Rechner gelagerten Inhalte aus dem Netz deutlich mehr Hürden im Weg. Media-Streamer greifen mittels Netzwerk auf die Dateien zu und geben sie via Videoausgang an den Fernseher weiter.

HDX, eine Marke des chinesischen Konzerns HD Digitech, hat sich auf derartige Media-Streamer spezialisiert. In der Vergangenheit haben wir bereits das Modell BD-1 des Herstellers getestet, das mit sich exzellent geschlagen hat. Nun ist mit dem HDX Bone die portable Variante des Streamers in unserem Testlabor eingetroffen. Trotz der geringen Größe gibt er das Videosignal in der Full-HD-Auflösung 1080p aus und bietet Platz für eine Festplatte. Derzeit ist das Gerät ausschließlich direkt beim Hersteller in China erhältlich. Dadurch kommen zum eigentlich geringen Preis von 119 Dollar noch etwa 40 Euro Transportkosten hinzu, wodurch insgesamt rund 140 Euro fällig werden.

Design

Nach dem Auspacken des Bone fällt uns als erstes seine Größe auf. Für einen Media-Streamer mit Festplattenschacht ist das Gerät wirklich winzig. Mit 13,2 mal 8,6 mal 1,7 Zentimetern hat es gerade einmal die Abmessungen einer gewöhnlichen, externen Festplatte. Trotzdem finden sich hinten am Gehäuse neben einem Mini-USB-Anschluss auch vollwertiger HDMI-Port, Netzwerk-Schnittstelle, Stromanschluss und Composite-AV-Ausgang – letzterer in Form einer Klinkenbuchse. Um das Composite-Signal zum Fernseher zu übertragen, ist ein Adapter notwendig, der sich im Lieferumfang befindet. Da es sich aber ohnehin um einen 1080p-Media-Streamer handelt, ergibt die Ausgabe mittels dreier Cinch-Kabel in schlechter Qualität und mit SD-Auflösung ohnehin wenig Sinn.

Trotz seiner geringen Größe hat der HDX Bone alle Anschlüsse an Bord, die wir uns bei einem Full-HD-Streamer wünschen.
Trotz seiner geringen Größe hat der HDX Bone alle Anschlüsse an Bord, die wir uns bei einem Full-HD-Streamer wünschen.

An der Front des Bone sitzt ein kleines Fenster, hinter dem sich ein Infrarot-Sensor befindet. Er empfängt die Signale der mitgelieferten Fernbedienung und quittiert Befehle mit einer roten Leuchtdiode. Außerdem fallen hier zwei kleine Schrauben auf. Wer sie löst, kann die Front des Gehäuses abnehmen. Dahinter befindet sich ein Laufwerksschacht für 2,5-Zoll-Laptop-Festplatten mit SATA-Anschluss. Das Einbauen einer HDD klappt einfach und problemlos. Lediglich das Fixieren der Platte ist etwas aufwändig, da sie direkt auf die Hauptplatine des Bone geschraubt wird.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu HDX Bone: multitalentierter Mini-Media-Streamer mit Plattenschacht und Android

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *