Sennheiser HD 595: Kopfhörer mit gutem Klang und schlechter Abschirmung

Wer Sennheiser hört, denkt an High-End-Audio zu Preisen, für die man gebrauchte Kleinwagen bekommt. Für den Kopfhörer HD 800 des Herstellers werden beispielsweise rund 1000 Euro fällig. Doch jetzt bietet der Konzern ein Modell an, das für nur 130 Euro einen ähnlich guten Klang bieten soll. Wir haben das HD 595 getaufte Modell ausführlich getestet.

Heute ist es schwer vorstellbar, dass Musik von einigen Jahrzehnten noch fast ausschließlich zu Hause genießbar war. Erst 1979 löste Sony mit seinem ersten Walkman TPS-L2 die Revolution aus: Seit diesem Zeitpunkt hören wir überall Songs, egal ob im Zug, im Flugzeug oder im Büro. Mit den ersten tragbaren CD- und später MP3-Playern ist dann auch die Qualität immer besser geworden – zumindest theoretisch. Denn trotz besser werdenden Tonquellen und Bitraten setzen die meisten Hörer immer noch auf kleine Ohrstöpsel mit miesem Klang.

Wer davon endgültig die Nase voll hat, sollte sich einen ordentlichen On-Ear-Kopfhörer zulegen. Bei der Suche nach einem guten Modell stolpert man fast zwangsläufig über den Hersteller Sennheiser – und stellt fest, dass man doch besser noch etwas spart. Das war zumindest bisher so. Jetzt hat der Konzern mit dem HD 595 Klangschalen auf den Markt gebracht, die nicht nur fantastisch klingen sollen, sondern mit 130 Euro auch vergleichsweise günstig sind. Auf ins Testlabor damit.

Design

Der HD595 sieht schon auf den ersten Blick nach High-End aus. Der Kopfhörer erinnert stark an das, was Fluglotsen normalerweise auf dem Kopf tragen. Die beiden massiven Ohrmuscheln hängen an einem bereiten Bügel und sind für komfortablen Sitz mit dicken Stoff-Polstern bestückt.

Die dicken Polster des HD 595 sorgen für einen bequemen Sitz.
Die dicken Polster des HD 595 sorgen für einen bequemen Sitz.

Die Außenseiten der Lautsprechergehäuse bestehen aus einem schwarzen Metallgitter mit aufgedrucktem Sennheiser-Logo. Außenherum verläuft eine Chromleiste, die für einen edlen Look sorgt – oder es zumindest versucht. Denn das türkis-grüne Plastik des restlichen Gehäuses kann uns nicht überzeugen.

Ausstattung

Im Lieferumfang des HD595 befindet sich ein Kopfhörerhalter, der sich sich mittels einer Art eingebautem Mini-Schraubstock an Tischen, Ablagen oder jeglichen anderen glatten Flächen montieren lässt. Der Halter macht einen sehr soliden Eindruck. Während unseres Tests sorgt er dafür, dass wir uns die schlechte Angewohnheit abgewöhnen, den Kopfhörer nach dem Arbeitstag einfach unachtsam irgendwo auf den Schreibtisch zu schmeißen. Besonders im Wohnzimmer dürfte das Extra praktisch sein, da es das Aufräumen der Klangschalen erleichtert. Einfach irgendwo am HiFi-Schrank montieren, Kopfhörer aufhängen, fertig.

Außerdem liegt im Karton ein 6,35-auf-3,5-Millimeter-Klingenadapter, der das Anstecken an MP3-Player oder PCs ohne zusätzliches Zubehör ermöglicht. Das Kabel ist mit 3 Metern für die meisten Anforderungen mehr als lang genug. Wer den Kopfhörer aber an einen mobilen Player in der Hosentasentasche anstöpselt, wird das Kabel wahrscheinlich zu lang finden.

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Sennheiser HD 595: Kopfhörer mit gutem Klang und schlechter Abschirmung

  • Am 15. Dezember 2010 um 12:39 von Bernd

    Schlechte Schallisolierung?!
    Bei einem Test von einem !!!offenen!!! Kopfhörer von einer schlechten Schallisolierung zu sprechen, zeugt von der Qualität des Tests…

    Dass Kopfhörer nach offener Bauweise Geräusche an die Umgebung abgeben sowie man von außen Geräusche wahrnimmt sollte klar sein…

    Vllt. sollte man den Test und die Bewertung nochmals überdenken…

    • Am 23. Dezember 2010 um 12:54 von Pascal Poschenrieder

      AW: Schlechte Schallisolierung?!
      Hallo Bernd,

      die Schallisolierung ist nicht in die Bewertung mit eingegangen. Allerdings haben wir diesen Punkt trotzdem im Text erwähnt, da unsere Erfahrung zeigt, dass viele Käufer sich nicht darüber bewusst sind, dass offene Kopfhörer den Schall schlecht isolieren.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 3. Dezember 2013 um 15:37 von Roland Kuhlemann

    An alle Kopfhörer-Fans,
    ich habe mich für einen offenen Kopfhörer entschieden, weil ich sehr lange Musik höre und ich bekomme bei geschlossenen Kopfhörern immer heiße Ohren , dazu fangen diese auch noch an zu schwitzen. Muss wohl dazu sagen, dass ich ausschließlich in meinem Wohnzimmer Musik höre und keine störenden Nebengeräusche habe !

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *