Sony Bravia KDL60LX905: 3D-Fernseher für Sport-, aber nicht für Film-Fans

Mit seinem Bravia KDL-60LX905 verkauft Sony einen 3D-Fernseher der Extraklasse – zumindest, wenn man dem Datenblatt glaubt. Es verspricht ein gigantisches Bild, viele Extras wie Online-Funktionen und HD-Tuner und obendrein eine Bilddiagonale von 60 Zoll. Doch das hat seinen Preis: Mit 4200 Euro gehört der TV zu den teuersten Modellen auf dem Markt. Wir haben getestet, ob der LX905 seinen Preis mit Qualität rechtfertigt.

Für all diejenigen, die es tatsächlich noch nicht wissen: 3D ist der neueste Schrei fürs Heimkino. Nachdem Hersteller wie Sony ihre neuen Produkte für den dreidimensionalen Filmgenuss derart stark bewerben, ist das derzeit aber auch kaum zu übersehen. So hat Sony beispielsweise mehrere Spiele der Fußball-WM in 3D aufgezeichnet.

Derzeit hat der Konzern aber nicht nur Kameras für die dritte Dimension im Einsatz, er bietet auch drei verschiedene 3D-Fernseher-Baureihen an. Die Serie LX905 steht an der Spitze – und ist in zwei Kino-würdigen Größen erhältlich: 52 und 60 Zoll. Die Fernseher sind noch nicht im freien Handel erhältlich. Allerdings hatten unsere australischen Kollegen bereits die Möglichkeit, ein Vorseriengerät der 60-Zoll-Version Bravia KDL-60LX905 genau unter die Lupe zu nehmen.

Design

Wie bei Apple und LG stehen auch bei Sony rahmenlose Displays ganz hoch im Kurs. Wie das zuletzt von uns getestete Modell KDL-46NX705 kommt auch der KDL-60LX905 im Monolith getauften Look. Das gesamte Gehäuse ist klavierlackschwarz und kantig. Die Front besteht aus einer einzigen, großen Glasscheibe. Sie reicht über den Screen hinaus und bedeckt auch den Rahmen, wodurch die komplette Vorderseite im ausgeschalteten Zustand wie eine glänzende, schwarze Platte aussieht. Lediglich am unteren Rand weicht Sony von diesem Design ab und bringt eine dünne, silberne Leiste an.

Sony bleibt seinem Monolith-Look treu: Im ausgeschalteten Zustand sieht der KDL-60LX905 wie eine großes, klavierlackschwarzes Designelement aus.
Sony bleibt seinem Monolith-Look treu: Im ausgeschalteten Zustand sieht der KDL-60LX905 wie eine großes, klavierlackschwarzes Designelement aus.

Als wir den LX905 aus seinem Karton heben, stellen wir fest, dass er einer der schwersten Fernseher ist, den wir je auf den Tisch unseres Testlabors gestemmt haben. Mit Standfuß wiegt das Monster sage und schreibe 49,8 Kilogramm. Wer also alleine wohnt, sollte zum Aufstellen dieses Riesen mindestens einen, besser zwei Freunde einladen.

Die mitgelieferte Fernbedienung kennen wir bereits vom NX705. Sie ist sehr gut durchdacht, sieht aber etwas ungewöhnlich aus. Dank ihres geschwungenen Gehäuses liegt sie gut in der Hand. Die Knöpfe bieten eine gute Rückmeldung, obwohl sie in die halbmondförmige Oberseite eingelassen sind. Besonders außergewöhnlich ist der zweite Ausschalter auf der Rückseite. Er erinnert etwas an die alten Sony-Zappen mit zwei Seiten – eine für Anfänger und eine für Experten.

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Sony Bravia KDL60LX905: 3D-Fernseher für Sport-, aber nicht für Film-Fans

  • Am 14. Juli 2010 um 07:16 von volker

    Test vom Samsung Plasma
    Nach diesem Test wird es immer wahrscheinlicher dass ich mir den PS63c7790 Plasma von Samsung hole.
    Apropo:
    Wann werdet ihr diesen testen?
    Ich schätze, dass dieser momentan der most wanted 3D Fernseher ist, somit sind wohl sehr viele Leute daran interessiert.

    • Am 14. Juli 2010 um 17:39 von Pascal Poschenrieder

      AW: Test vom Samsung Plasma
      Hallo Volker,

      dieses Gerät ist neben dem Panasonic VT20E in der Tat mit das Interessanteste. Es ist bereits in unserem Testlabor angekommen. Allerdings haben uns bis gestern die 3D-Brillen gefehlt. Der Test geht wahrscheinlich in circa zwei Wochen live.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 18. Juli 2010 um 11:27 von Marcus

    Preis 60LX905
    Warum ist denn der 60LX905 denn so "ausgesprochen teuer"?
    Wenn man den Samsung UE55C8790 zum vergleich nimmt der 3800 Euro kosten und man sich dann noch die 3D Brillen kauf, ist man dann schon bei rund 4000 Euro.
    Und 200 Euro für 5 Zoll Diagonale mehr ist definitiv nicht zu viel.
    Der UE65C8790 soll ja 5000 Euro kosten, das währen dann 800 Euro für 5 Zoll Diagonale und das ohne 3D Brillen.

    • Am 26. Juli 2010 um 12:18 von Pascal Poschenrieder

      AW: Preis 60LX905
      Hallo Marcus,

      der Samsung bietet dafür allerdings ein besseres Bild und rechtfertigt seinen hohen Preis dadurch. Das ist beim Sony nicht der Fall.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 24. Juli 2010 um 11:50 von Arif

    bildqualität 60LX905
    Ich finde diesen test ziemlich kurz ihr beschreibt hier nicht ausführlich wie der schwarzwert ist Kontrastdiferenzierung in dunklen bereichen, reaktionszeit vom panel und auch sonst solltet ihr mal angeben mit was für einem zuspieler blurayplayer ihr die bildqualität der tvs testet.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *