Videoschnitt im Browser: So funktioniert der YouTube-Video-Editor

Lange musste die Funvideo- und Hobbyfilmer-Gemeinschaft darauf warten, letzten Monat war es soweit: YouTube hat eine browserbasierte Videoschnittsoftware vorgestellt. Es sind – abgesehen von Adobe Flash – keine zusätzlichen Plug-ins oder Programme erforderlich. Wir haben uns angesehen, wie sich das kostenlose Bearbeitungstool in der Praxis schlägt.

Klar, ein Arbeiten mit mehreren Videospuren, Spezialeffekten, Überschriften und dergleichen darf man nicht erwarten. Aber hey, dafür übernimmt YouTubes Serverfarm die gesamte Verarbeitung der Videos. Damit funktioniert das Tool auch auf Uralt-Rechnern, die ansonsten schon bei der Bildbearbeitung ins Straucheln kommen. Selbst HD-Videos lassen sich zusammenschnippeln.

Auf der Internet-Seite des YouTube-Editors gibt es zwar auch eine Kurzanleitung. Aber wir probieren den Dienst lieber selbst aus. Also: Welche Schritte sind durchzumachen, von den Videos auf der Festplatte bis hin zum fertigen YouTube-Kunstwerk?

Hochladen

Nachdem die komplette Videobearbeitung auf den Servern von YouTube abläuft, müssen die Clips als erstes einmal dorthin gelangen. Der Upload ist leider nicht über das Editor-Tool selbst möglich, sondern muss auf dem Standardweg erfolgen. Ganz oben auf der YouTube-Startseite gibt es dafür einen Link Video hochladen

Achja: Sollen die Ausgangsvideos für das Meisterwerk nicht auf YouTube erscheinen, setzt man im Upload-Dialog ein Häkchen bei Nicht gelistet.

Anordnen

Jetzt geht’s zum YouTube-Editor. Er ist wahlweise über den direkten Link (YouTube.com/editor) zu erreichen oder über TestTube, dem YouTube-Ideenpool mit haufenweise interessanten Projekten. Im Videoschnitt-Tool tauchen alle Videos in chronologischer Reihenfolge auf. Für unseren Beispielfilm wählen wir die drei neuesten Clips in der ersten Reihe aus.

Die Videos lassen sich einfach per Drag and Drop in die Zeitleiste hineinkopieren. Um verschiedene Schnipsel aus einem Clip zu verwenden, kann man ihn einfach mehrmals herüberziehen.
Die Videos lassen sich einfach per Drag and Drop in die Zeitleiste hineinkopieren. Um verschiedene Schnipsel aus einem Clip zu verwenden, kann man ihn einfach mehrmals herüberziehen.

Um einen Clip zum Film hinzuzufügen, zieht man ihn wahlweise in den Zeitstrahl hinein oder klickt auf das kleine Plus-Symbol in der oberen rechten Ecke der Filmchen. Wenn man sich über den Inhalt des Videos im Unklaren ist, drückt man einfach auf das Play-Icon, und der Clip spielt ab, ohne die Seite neu zu laden.

Ein paar Mausklicks später sind die Videos in der Zeitleiste angekommen.
Ein paar Mausklicks später sind die Videos in der Zeitleiste angekommen.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Videoschnitt im Browser: So funktioniert der YouTube-Video-Editor

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *